Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Österreich
Aktuelle Nachrichten aus Österreich

Aufhebung der Immunität von Ex-Kanzler Sebastian Kurz eingeleitet

© AP Photo / Darko VojinovicDer österreichische Kanzler Sebastian Kurz
Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz - SNA, 1920, 16.11.2021
Abonnieren
Das Parlament Österreichs hat die Aufhebung der rechtlichen Immunität von Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf den Weg gebracht. Der Nationalrat muss dem noch abschließend zustimmen.
Der Immunitätsausschuss des österreichischen Nationalrates hat am Dienstag in Wien einstimmig beschlossen, dass Ex-Kanzler Sebastian Kurz nicht länger vor Korruptionsermittlungen geschützt sein soll. Die abschließende Abstimmung ist Medienberichten zufolge für den Donnerstag geplant.
Anfang Oktober ist Kurz als Regierungschef zurückgetreten, nachdem unter anderem das Kanzleramt von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) durchsucht worden war. Anschließend wechselte er ins Parlament als Fraktionschef der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). Seitdem genießt er als Abgeordneter Immunität. Ermittlungen mussten deshalb zunächst ruhen.

Erkaufte Medienberichte, manipulierte Umfragen

Kurz und seinen Mitstreitern wird vorgeworfen, positive Medienberichte und manipulierte Umfragen mit Steuergeld erkauft zu haben. Insgesamt zehn Personen stehen wegen Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit in Verdacht der WKStA. Die Staatsanwaltschaft untersucht auch eine angebliche Falschaussage des ÖVP-Politikers vor dem Ibiza-Untersuchungsausschuss. Der Ex-Kanzler bestreitet laut österreichischen Medien alle Vorwürfe.
Sebastian Kurz gibt eine Erklärung im Bundeskanzleramt in Wien am 8. Oktober 2021  - SNA, 1920, 05.11.2021
Österreich
Ermittlungen um Ex-Kanzler: Nationalrat will Immunität von Kurz Mitte November aufheben
„Die falschen Vorwürfe gegen meine Person lassen sich rasch entkräften“, sagte Kurz vor der Sitzung des Immunitätsausschusses. Vor wenigen Tagen hat die ÖVP ein Privatgutachten des Rechtsanwaltes und Professors für Strafrecht Peter Lewisch vorgelegt. Damit soll Kurz entlasten werden. Die Universität Wien hatte sich umgehend von dem Dokument distanziert, weil dieses unerlaubt mit dem Siegel der Universität versehen worden sei.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала