Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

USA versorgen Kiew mit 80 Tonnen Munition – US-Botschaft

© CC0Ukrainische Flagge
Ukrainische Flagge  - SNA, 1920, 15.11.2021
Abonnieren
Kiew hat am Sonntag 80 Tonnen Munition von Washington erhalten. Das teilte die US-Botschaft in der Ukraine auf Twitter mit.
„Am 14. November bekam die Ukraine eine rund 80.000 Kilogramm schwere Lieferung mit Munition aus den USA“, so die Botschaft. „Dies war die vierte Charge im Rahmen der zusätzlichen Sicherheitshilfe im Wert von 60 Millionen US-Dollar, die Präsident Biden im August an die Ukraine geschickt hatte, um die Bemühungen der USA um den Erfolg einer stabilen, demokratischen und freien Ukraine zu demonstrieren.“
Letzte Woche hatte Russland vor amerikanischen Lieferungen an Kiew gewarnt. Laut dem russischen Botschafter in Washington Anatoli Antonow würden sie den Krieg in der ostukrainischen Kriegsregion Donbass nur schüren.
Zuvor hatte der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin bei einer Pressekonferenz erklärt, die USA hätten 2,5 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt, um die ukrainischen Streitkräfte zu unterstützen. Außerdem habe der amerikanische Präsident Joe Biden ein neues Paket der Sicherheitshilfe im Wert von 60 Millionen US-Dollar gebilligt, einschließlich der Lieferungen von mobilen Panzerabwehrraketensystemen „Javelin“, so Austin.
Diese Lieferungen waren bereits von der US-Administration unter Donald Trump im Jahr 2017 befürwortet worden, obwohl Barack Obama trotz mehrerer Bitten seitens der Ukraine diese abgelehnt hatte.
Der russische Botschafter in den USA, Anatoli Antonow - SNA, 1920, 11.11.2021
Russland warnt vor US-Waffenlieferung an Ukraine
Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in östliche Regionen um Donezk und Lugansk geschickt, die nach dem Umsturz in Kiew im Februar ihre Unabhängigkeit erklärt hatten. Der seitdem schwelende militärische Konflikt zwischen Kiew und den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk hat mindestens 13.000 Menschen das Leben gekostet.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала