Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Paschinjan beschuldigt Aserbaidschan wegen Invasion nach Armenien

© SNA / Michail Klimentjew / Zur BilddatenbankArmeniens Regierungschef Nikol Paschinjan (Archiv)
Armeniens Regierungschef Nikol Paschinjan (Archiv) - SNA, 1920, 15.11.2021
Abonnieren
Armeniens Premier Nikol Paschinjan hat in einer Sitzung des Sicherheitsrates am Montag über eine Invasion aserbaidschanischer Truppen ins Territorium der Republik Armenien gesprochen.
„Seit gestern haben wir in diesem Rahmen in verschiedenen Formaten mehrere Treffen und Beratungen abgehalten. Gegenstand der Diskussionen war die Tatsache, dass aserbaidschanische Truppen an einem der östlichen Abschnitte der armenisch-aserbaidschanischen Grenze eingedrungen sind“, so Paschinjan.
Am Vortag hatte das armenische Verteidigungsministerium behauptet, dass aserbaidschanisches Militär versucht habe, seine Stellungen an der Grenze zu verlegen. Diese Versuche seien von den armenischen Streitkräften unterbunden worden, hieß es.
Armeniens Regierungschef Nikol Paschinjan (Archiv) - SNA, 1920, 10.08.2021
Paschinjan spricht von Schlüsselrolle der OVKS bei Gewährleistung der Sicherheit Armeniens
Paschinjan zufolge habe er vor dem Hintergrund dieser Ereignisse beschlossen, Verteidigungsminister Arschak Karapetjan zurücktreten zu lassen. Vizepremier Suren Papikjan solle zum Verteidigungsminister werden, sagte der Premier.
Er fügte hinzu, dass der Sicherheitsrat einen Bericht des Generalstabschefs Artak Dawtjan über die aktuelle Situation und die operative Lage insgesamt entgegennehmen werde.
„Und wir werden versuchen, über etliche Richtungen der Gewährleistung der Sicherheit, der territorialen Integrität und des Schutzes Armeniens zu entscheiden“, sagte der Premier abschließend.

Streit um Bergkarabach

Die Beziehungen zwischen Baku und Eriwan sind weiterhin sehr angespannt, vor allem wegen der Situation um Bergkarabach. Die beiden Ex-Sowjetrepubliken hatten vom 27. September bis zum 9. November 2020 um die Konfliktregion Bergkarabach gekämpft. Aserbaidschan holte sich dabei weite Teile des Anfang der 1990er Jahre verlorenen Gebiets zurück. Mehr als 6500 Menschen starben bei den Kämpfen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала