Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Menschen angeblich nach Polen gedrängt: Warschau wirft Minsk Instrumentalisierung von Migranten vor

© REUTERS / MONPolnische Soldaten an der polnisch-weißrussischen Grenze
Polnische Soldaten an der polnisch-weißrussischen Grenze - SNA, 1920, 12.11.2021
Abonnieren
Die polnische Polizei hat das weißrussische Militär beschuldigt, Migranten gewalttätig nach Polen zu drängen. Es geht nach Angaben eines Polizeisprechers um 35 Menschen, die zum Grenzzaun gebracht worden sind.
„Gestern Abend hat das belarussische Militär in der Nähe von Kuźnica versucht, 35 Menschen, vor allem Frauen und Kinder, mit Gewalt auf die polnische Seite zu drängen“, sagte Tomasz Krupa, ein Polizeisprecher der Woiwodschaft Podlachien, am Freitag gegenüber Reportern.
„Das belarussische Militär stieß diese Menschen auf den Stacheldrahtzaun. Dieser Versuch wurde von Polizeibeamten, Grenzschützern und Soldaten vereitelt“, fügte er hinzu.
Als Reaktion auf den Vorfall beschuldigte das polnische Verteidigungsministerium den weißrussischen Präsidenten, Alexander Lukaschenko, Migranten zu instrumentalisieren. „In der Nähe von Kuźnica wurde eine Gruppe von Frauen und Kindern zu dem Zaun gebracht, damit die belarussischen Dienste Propagandamaterial anfertigen konnten“, twitterte das Verteidigungsministerium am Donnerstag.
Laut Krupa befindet sich derzeit eine Gruppe von etwa hundert Migranten in der Nähe des weißrussischen Dorfes Polovtsy. „Sie haben nicht versucht, die Grenze zu überqueren. Mehrere Dutzend Polizeibeamte, Grenzschutzbeamte und Angehörige des Militärs haben sich von polnischer Seite aus eingemischt“, sagte er.

Situation an der polnisch-weißrussischen Grenze

Polnische Grenzschützer haben mittlerweile am Donnerstag 223 Versuche von illegalem Grenzübertritt festgestellt.
„Gestern haben wir 223 Versuche registriert, die polnisch-belarussische Grenze illegal zu überqueren. Gegen 26 Personen wurden Ausweisungsverfügungen aus Polen erlassen“, twitterten sie.
Seit Anfang August wurden rund 33.200 Versuche von illegalen Grenzübertritten nach Polen registriert.
Nach Angaben des weißrussischen Grenzschutzes harrten am Montag 2000 bis 4000 Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Afrika, darunter viele Frauen und Kinder, im Grenzgebiet zu Polen aus. Die polnischen Sicherheitskräfte wiesen die Migranten, die in die EU wollten, zurück.
Die Regierung in Minsk sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert, Migranten mit Visa und Flügen gezielt anzulocken und dann an die EU-Außengrenze bringen zu lassen. Minsk weist das zurück. Der weißrussische Staatschef, Alexander Lukaschenko, hatte Ende Mai angekündigt, die Migranten nicht mehr an der Weiterreise in die EU hindern zu wollen – wegen der westlichen Sanktionen gebe es dafür „kein Geld und keine Kräfte“ mehr.
Migranten an weißrussisch-polnischer Grenze - SNA, 1920, 12.11.2021
Migrationskrise an EU-Außengrenze: Mit Lukaschenko reden, nicht ignorieren – Expertenmeinungen
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала