Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Putin bei APEC-Gipfel: Russland lehnt Protektionismus in Weltwirtschaft ab

© REUTERS / SPUTNIKPutin bei APEC-Gipfel
Putin bei APEC-Gipfel - SNA, 1920, 12.11.2021
Abonnieren
Russland lehnt laut Präsident Wladimir Putin den Protektionismus sowie unilaterale Beschränkungen in der Weltwirtschaft ab. Er äußerte sich diesbezüglich bei dem virtuellen APEC-Gipfel am heutigen Freitag.
„Russland tritt gegen Protektionismus in der Weltwirtschaft und im Welthandel sowie gegen einseitige politisch motivierte Beschränkungen im Kampf um Märkte ein“, sagte Putin bei dem APEC-Gipfel.
„Wir sind überzeugt, dass es im Interesse der gesamten internationalen Gemeinschaft liegt, das multilaterale Handelssystem zu erhalten und zu stärken, in dessen Mittelpunkt die Welthandelsorganisation steht“, betonte der russische Präsident.
Er verwies darauf, dass die nächste WTO-Ministerkonferenz Ende November in Genf stattfinden solle. Daran sollen sich laut Putin die Vertreter aller APEC-Länder beteiligen. „Ich würde vorschlagen, dass sie sich an der Ausarbeitung vernünftiger Kompromissvereinbarungen im Handelsbereich orientieren, die die Ausweitung des gegenseitigen wirtschaftlichen und technologischen Austauschs erleichtern würden“, so Putin. Russland sei bereit, zu dieser Arbeit beizutragen.

Weltwirtschaftswachstum um 5,9 Prozent

Der russische Präsident verwies außerdem auf die jüngsten Prognosen für das globale BIP-Wachstum.

„Es gibt ja immer noch viele Probleme, aber die Weltwirtschaft erholt sich von der Krise, und die jüngsten Prognosen deuten darauf hin, dass das weltweite BIP-Wachstum am Ende des Jahres 5,9 Prozent betragen wird.“

Er fügte hinzu, dieser Wert solle für die APEC-Volkswirtschaften mit durchschnittlich 6,4 Prozent sogar noch höher liegen.

Russland setzt auf Zusammenarbeit bei Digitalisierung

Dazu noch hat Putin von der Zusammenarbeit im Bereich Digitalisierung gesprochen.
„Unser Land ist an einer engen Zusammenarbeit mit den APEC-Volkswirtschaften im Bereich Digitalisierung interessiert“, betonte Putin. Er fügte hinzu, digitale Technologien seien „eine gute Hilfe bei der Lösung der komplexen Aufgabe, die Interkonnektivität in der asiatisch-pazifischen Region zu stärken und Infrastrukturen sowie Verkehrs- und Logistikkorridore zu entwickeln“.
Laut Putin zählten unter anderem die Umsetzung digitaler Technologien in traditionellen Wirtschaftssektoren, die Ausbildung von Fachpersonal sowie die Nutzung künstlicher Intelligenz „zu den vorrangigen Bereichen auf dem digitalen Weg“.
Die 1989 gebildete Apec-Gemeinschaft repräsentiert mehr als die Hälfte der globalen Wirtschaftsleistung. Außer China, den USA, Russland und Japan gehören auch Südkorea, Kanada, Mexiko, Chile, Peru, Neuseeland, Australien, Papua-Neuguinea, Taiwan, Hongkong, Brunei, Indonesien, Malaysia, Singapur, die Philippinen, Thailand und Vietnam dazu.
Der russische Präsident, Wladimir Putin, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archivbild) - SNA, 1920, 11.11.2021
Putin und Merkel führen weiteres Telefonat zur Situation an EU-Außengrenze zu Weißrussland
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала