Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Merkel ruft zu humaner Lösung von Flüchtlingsproblem an Grenze zu Weißrussland auf

© REUTERS / MICHELE TANTUSSIBundeskanzlerin Angela Merkel (Archiv)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archiv) - SNA, 1920, 10.11.2021
Abonnieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine humane Lösung des Flüchtlingsproblems an der Grenze zwischen Polen, Litauen und Lettland sowie Weißrussland gefordert.
Man müsse das Problem so lösen, „dass es human zugeht“, sagte sie am Mittwochabend vor Gesprächen mit den Regierungschefs von Portugal und Lettland, António Costa und Krisjanis Karins, im Schloss Meseberg nördlich von Berlin. „Das tut es im Augenblick leider nicht“, ergänzte sie.
„Auf der anderen Seite ist es auch wichtig, dass die EU ihre Außengrenzen schützen kann.“
Merkel dankte Polen, Lettland und Litauen für den Schutz der EU-Außengrenze. Sie habe in einem Telefongespräch den russischen Präsidenten Wladimir Putin gebeten, auf den weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko einzuwirken. „Denn hier werden Menschen benutzt. Sie sind Opfer einer menschenfeindlichen Politik. Dagegen muss etwas unternommen werden.“
Lettlands Ministerpräsident Karins nannte die Situation an der Grenze einen „hybriden Angriff auf die gesamte Europäische Union“ und sagte:
„So etwas haben wir nie zuvor gesehen.“
Der einzige Weg, um die Schengen-Zone und die Bewegungsfreiheit der Menschen innerhalb der EU zu sichern, seien klare Verfahren, wie man von außen in die EU komme. Dies dürfe nicht unorganisiert sein.

Merkel telefoniert mit Putin zu Situation an der weißrussisch-polnischen Grenze

Am Mittwoch hat die geschäftsführende Bundeskanzlerin mit dem russischen Präsidenten telefoniert. In dem Telefonat ging es um die gegenwärtige Situation an der weißrussisch-polnischen Grenze. Die Bundeskanzlerin hat dabei laut Regierungssprecher Steffen Seibert unterstrichen, dass die Instrumentalisierung von Migranten gegen die Europäische Union durch das belarussische Regime unmenschlich und vollkommen inakzeptabel sei.
„Die Situation mit den Flüchtlingen an den Grenzen Weißrusslands zu den EU-Staaten wurde eingehend erörtert“, geht aus einer entsprechenden Mitteilung des Kremls hervor. Es sei Besorgnis über die humanitären Folgen der Migrationskrise geäußert worden.
Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert auf dem Balkon des Kanzleramts. Symbolbild. - SNA, 1920, 10.11.2021
Telefonat mit Putin: Merkel warnt vor Instrumentalisierung von Migranten gegen EU
Der russische Präsident soll Merkel dabei vorgeschlagen haben, dass die EU-Vertreter diese Probleme im direkten Kontakt mit Minsk diskutieren. „Wladimir Putin und Angela Merkel haben vereinbart, das Gespräch zu diesem Thema fortzusetzen“, teilte der Kreml mit. Ein weiteres Telefonat zwischen Putin und Merkel ist laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow für Mittwochabend geplant.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала