Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Zentralrat der Juden fordert nationalen Schoa-Gedenktag am 9. November

© REUTERS / Wolfgang Kumm/Pool via REUTERSJahrestag der "Kristallnacht" von 1938: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Gedenkttag in Berlin
Jahrestag der Kristallnacht von 1938: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Gedenkttag in Berlin - SNA, 1920, 09.11.2021
Abonnieren
Am Jahrestag der Pogromnacht von 1938 hat sich der Zentralrat der Juden dagegen ausgesprochen, dass am 9. November mehrerer historischer Ereignisse in Deutschland gleichzeitig gedacht wird. „Der 9. November sollte ein nationaler Gedenktag für die Opfer der Schoa werden“, forderte Zentralratspräsident Josef Schuster.
Die Pogrome von 1938, die damals keine breiten Proteste der Bürger hervorgerufen hätten, sollten in Deutschland stets als Mahnung in Erinnerung bleiben, begründete Schuster laut einer Pressemitteilung des Zentralrates. „Daher stehen wir Forderungen skeptisch gegenüber, am 9. November mehrerer historischer Ereignisse gleichzeitig zu gedenken.“
Jitzchak Herzog spricht auf einer Pressekonferenz in Kiew - SNA, 1920, 07.10.2021
Gedenken der Opfer von Babyn Jar: Israels Präsident verurteilt Antisemitismus und Holocaust-Leugnung
Kaum ein Datum sei in Deutschland so geschichtsträchtig, wie der 9. November: Eine große Anzahl der Bürger, die heute hier lebten, habe persönliche Erinnerungen an den 9. November 1989, den Tag des Mauerfalls, so der Zentralrat in seiner Mitteilung.
„Auch für die jüdische Gemeinschaft war dies ein glückliches Ereignis. Denn durch die deutsche Einheit konnten die jüdischen Gemeinden in den neuen Bundesländern revitalisiert werden und es kam zur Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion.“
Dennoch stehe die Erinnerung an die Reichspogromnacht von 1938 für die jüdische Gemeinschaft und auch für viele nicht-jüdische Deutsche im Zentrum des Gedenkens am 9. November, hieß es. „Leider geht unter jüngeren Menschen jedoch das Wissen über die Pogrome von 1938 zurück.“
Die Nachrichtenagentur DPA erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass der 9. November in Deutschland für drei einschneidende Daten steht: Am 9. November 1918 rief Philipp Scheidemann die Republik aus. Am 9. November 1938 starteten Nationalsozialisten Pogrome in Deutschland, bei denen Synagogen und jüdische Einrichtungen zerstört und Juden ermordet wurden. Am 9. November 1989 leitete der Fall der Berliner Mauer die deutsche Widervereinigung ein.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte zuvor dazu aufgerufen, den 9. November „als Tag zum Nachdenken über unser Land“ zu begehen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала