Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Keine Finanzierung fossiler Energien im Ausland mehr: Deutschland schließt sich COP-Initiative an

© CC0 / Lalabell68 / PixabayÖlindustrie (Symbolbild)
Ölindustrie (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.11.2021
Abonnieren
Deutschland hat sich einer Initiative für den Ausstieg aus der Finanzierung fossiler Energien im Ausland bis Ende 2022 angeschlossen. Ein entsprechendes Dokument hat der Umwelt-Staatssekretär, Jochen Flasbarth, am Dienstagnachmittag auf der Weltklimakonferenz in Glasgow unterschrieben.
Deutschland ist somit einer Allianz aus 28 Staaten und Banken beigetreten. Bereits am vergangenen Donnerstag hatten die Regierungen von etwa 20 Ländern angekündigt, bis Ende 2022 keine staatlichen Mittel mehr in fossile Projekte in anderen Ländern zu investieren.
Deutschland trat der Allianz nicht sofort bei. Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth sagte zunächst, Deutschland habe einige Einzelheiten zu klären. Nun, da Deutschland die Bestätigung erhalten habe, dass Investitionen in Einzelfällen möglich seien, habe es sich der Erklärung anschließen können.
Laut der Erklärung gibt es Ausnahmen unter „klar definierten Umständen, die mit dem 1,5-Grad-Ziel und dem Pariser Abkommen vereinbar sind“. Unter anderem betrifft es Gasinfrastrukturprojekte, die zum Ziel haben, grünen Wasserstoff zu generieren.
„Diese Ausnahmen sind wichtig für Deutschland“, erklärte Flasbarth. Das sei auch der Grund gewesen, warum Deutschland zunächst mit dem Beitritt gezögert habe.
Der Umwelt-Staatssekretär betonte außerdem, dass im Falle Deutschlands die Finanzierung von Kohleprojekten im Ausland „schon lange passé“ sei. Das mache es leichter, das in der Erklärung festgehaltene Ziel zu erfüllen, sagte Flasbarth.
Der Gesandte der britischen COP-Präsidentschaft, John Murton, äußerte sich laut der Nachrichtenagentur AFP „erfreut“ über Deutschlands Beitritt. „Warum sollten wir staatliche Gelder im Ausland nutzen, um ein Problem zu verschlimmern, während wir zu Hause versuchen, es besser zu machen?“, argumentierte er für den Ausstieg aus den Auslandsinvestitionen in fossile Energien.
Der Minister für Justiz, Kommunikation und auswärtige Angelegenheiten von Tuvalu, Simon Kofe, gibt eine Erklärung zur COP26 am 5. November 2021 ab.  - SNA, 1920, 08.11.2021
Knietief im Wasser: Minister vom Inselstaat Tuvalu dreht ungewöhnliches Video für UN-Klimagipfel
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала