Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Vier Frauen in Nordafghanistan ermordet – Taliban melden Festnahmen

© SNA / Valeri Melnikov / Zur BilddatenbankFrauen in Afghanistan
Frauen in Afghanistan - SNA, 1920, 06.11.2021
Abonnieren
Vier Frauen, unter ihnen eine Bürgerrechtsaktivistin, sind diese Woche in der nordafghanischen Stadt Mazar-i-Sharif ermordet worden. Die Taliban* haben Festnahmen gemeldet.
Der Specher des Taliban-geführten Innenministeriums, Qari Saeed Khosty, teilte am Samstag mit, dass zwei Tatverdächtige festgenommen worden seien. Diese hätten nach einem Verhör gestanden, dass sie ihre Opfer in ein Haus eingeladen hätten, sagte Khosty, ohne weitere Details zu nennen.
Die Frauen waren tot in dem Haus im Wohngebiet Shahrak Khalid in Mazar-i-Sharif aufgefunden worden. Angehörige eines der Opfer sagten einem örtlichen Radiosender, dass die Aktivistin namens Frozan Safi vor mehr als zwei Wochen über ein Drittland nach Deutschland evakuiert werden sollte. Als sie nichts mehr von ihr hörten, hätten sie gehofft, die Frau sei bereits außer Landes. Die Identität der übrigen drei Opfer war zunächst nicht bekannt.
Situation in Afghanistan nach dem Machtwechsel  - SNA, 1920, 24.10.2021
Afghanistan
Schießerei zwischen Taliban und Bewaffneten – Mindestens 16 Tote
Die für Frauenrechte zuständige stellvertretende Direktorin der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, Heather Barr, sprach jüngst von einer „fürchterlichen Eskalation“ der Übergriffe gegen Aktivistinnen in Afghanistan, die sich seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban im August intensiviert habe. Seither dürfen Frauen nicht zurück an ihre Arbeitsplätze, und Mädchen dürfen nicht über die Primärschule hinaus unterrichtet werden, auch wenn die Taliban anderes versprochen hatten. Straßenproteste von Aktivistinnen wurden gewaltsam unterdrückt, viele von ihnen flohen aus dem Land.
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала