Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Grüne Jugend fordert Stopp neuer Autobahnprojekte

© AP Photo / Martin MeissnerEin 40 Kilometer langer Stau auf der Autobahn A2 bei Veltheim (Archivbild)
Ein 40 Kilometer langer Stau auf der Autobahn A2 bei Veltheim (Archivbild) - SNA, 1920, 05.11.2021
Abonnieren
Der Chef der Grünen Jugend (GJ), Timon Dzienus, hat in einem Gespräch mit der Bremer „Weser-Kurier“ am Freitag von den möglichen Ampel-Partnern SPD und FDP den Stopp neuer Autobahnvorhaben gefordert.
Laut Dzienus müssten alle Autobahn- und Bundesstraßenprojekte, deren Bau noch nicht begonnen wurde, auf Wirtschaftlichkeit und Klimafolgen überprüft werden. Bislang seien solche Vorhaben allesamt schöngerechnet worden, findet er, was man gut beispielsweise bei der Küstenautobahn A20 sehen könne.
„Anfangs der Planungen sollte diese nur wenige Hundert Millionen Euro kosten. Am Ende stehen bei der A20 mindestens sieben Milliarden Euro Kosten“, sagte Dzienus und betonte, dass auch Flächenzerstörung, vermehrter CO2-Ausstoß und andere Umweltschäden dazukämen.
Gerhard Schröder - SNA, 1920, 02.11.2021
Kohleausstieg hängt von Gas als Brückentechnolgie ab - Schröder
Wirtschaft, Klima und Menschen profitierten am meisten, „wenn wir nicht weiter Milliarden in Autobahnen vergraben, sondern in Bus und Bahn investieren“, findet der Chef der Grünen-Nachwuchsorganisation. „Mit jeder neuen Straße vertiefen wir die Abhängigkeit vom Auto und verhindern eine ökologisch und sozial gerechte Verkehrswende“, so Dzienus.
Millionen Menschen in Deutschland seien laut dem jungen Politiker ohne vernünftige Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Deshalb forderte er auch, dass die neue Bundesregierung an klimaschädliche Subventionen wie die Pendlerpauschale ran müsse.
„Bisher profitieren davon am stärksten Besserverdienende. Menschen mit einem geringen Einkommen und entsprechend geringer Steuerlast haben von der Pendlerpauschale praktisch gar nichts“, wird der GJ-Chef in der Zeitung zitiert.
Arbeiter entfernen ein Wahlplakat mit der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock - SNA, 1920, 05.11.2021
„Es wäre sehr hilfreich“: Baerbock bittet Umweltverbände um Druck auf SPD und FDP
Zuvor hatte die Grünen-Chefin Annalena Baerbock die größte Umweltorganisationen dazu aufgerufen, Druck auf SPD und FDP auszuüben, um die Klima-Ziele ihrer Partei durchzusetzen. Laut Baerbock lässt das Sondierungspapier es an einigen Stellen noch an der nötigen Klarheit in Fragen Klimaschutz fehlen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала