Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Gazprom will keine zu hohen Gaspreise – stellvertretende Vorstandsvorsitzende

© SNA / Alexej FillipowMitarbeiter des russischen Energiekonzerns Gazprom an einer Gasförderstation in Russland (Archivbild)
Mitarbeiter des russischen Energiekonzerns Gazprom an einer Gasförderstation in Russland (Archivbild) - SNA, 1920, 03.11.2021
Abonnieren
Der russische Gaskonzern Gazprom ist laut seiner stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, Elena Burmistrowa, weder an sehr hohen noch an sehr niedrigen Gaspreisen interessiert.
„Wir sind weder an rekordtiefen noch an rekordhohen Gaspreisen interessiert. Letztere führen zu einem Rückgang der Nachfrage nach Gas in Europa, was natürlich unseren Interessen als Produzent und Lieferant zuwiderläuft“, sagte Burmistrowa in ihrer Videoansprache an die Teilnehmer der internationalen Gaskonferenz Flame.
Sie betonte, dass Gazprom einen ausgeglichenen und vorhersehbaren europäischen Markt anstrebe, damit sowohl das Unternehmen als auch seine Kunden ihr Geschäft erfolgreich entwickeln könnten.
Seit Anfang des Jahres sei die eigene Gasproduktion der EU um zehn Milliarden Kubikmeter gesunken, und die Flüssiggas-Lieferungen an den europäischen Markt seien stark zurückgegangen, erinnerte sie. Gleichzeitig habe Gazprom die Gasexporte an europäische Verbraucher erhöht.
„In diesem Zusammenhang finden wir es seltsam, Vorwürfe zu hören, dass das Vorgehen von Gazprom zum Anstieg der Gaspreise in Europa geführt hat“, schloss Burmistrowa.
Der Gaspreis in Europa kletterte im Oktober auf ein Rekordhoch und erreichte 1900 US-Dollar für 1000 Kubikmeter. Vor diesem Hintergrund verlauteten aus der EU Vorwürfe, darunter aus Polen, dass Nord Stream 2 die Gaspreise in Europa negativ beeinflusse. Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte danach, dass es aufgrund von Spekulationen über Klimaprobleme und geringeren Investitionen in die Rohstoffindustrie zu Hysterie und Verwirrung auf den europäischen Energiemärkten gekommen sei.
Gerhard Schröder - SNA, 1920, 02.11.2021
Kohleausstieg hängt von Gas als Brückentechnolgie ab - Schröder
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала