Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Arzt in Essen nach Tod eines Covid-Patienten verurteilt

© CC0 / PhotoLizM / PixabaySpritze (Symbolbild)
Spritze (Symbolbild) - SNA, 1920, 03.11.2021
Abonnieren
Ein ehemaliger Arzt vom Universitätsklinikum Essen ist am Mittwoch Medienberichten zufolge zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt worden.
Die Richter am Essener Landgericht haben keine Zweifel daran, dass ein Corona-Kranker aus den Niederlanden im vergangenen November an einer tödlichen Dosis Kaliumchlorid starb, die ihm der Mediziner verabreicht hatte. Der 45-jährige Arzt wies jegliche Anschuldigungen zurück.
„Wir konnten nichts mehr machen“, sagte er im Gerichtssaal. Deshalb seien die lebenserhaltenden Geräte in Abstimmung mit seiner Verwandtschaft abgestellt worden. Medikamente seien nur verabreicht worden, um den Sterbevorgang abzumildern, sagte der Angeklagte.
Arzt (Symbolbild) - SNA, 1920, 20.10.2021
Wegen „Schändung“: Deutscher Arzt in Zürich verurteilt
Das sahen die Richter jedoch anders. Oberstaatsanwältin Birgit Jürgens hatte in ihrem Plädoyer von aktiver Sterbehilfe gesprochen. Das sei strafbar. Für sie stehe fest, dass der Angeklagte Leiden verkürzen wollte.
Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала