Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Lehrerin des Jahres“ soll Schülerin blutig geschlagen haben

© CC0 / Miroslavik / PixabayLehrerin (Symbolbild)
Lehrerin (Symbolbild) - SNA, 1920, 02.11.2021
Abonnieren
In den USA soll eine Lehrerin einer Schülerin die Nase blutig geschlagen haben, nachdem diese auf Instagram ihre pädagogischen Verdienste in Frage gestellt hatte. Das Pikante dabei: Die 60-Jährige war kurz davor als „Lehrerin des Jahres“ ausgezeichnet worden.
Caroline Melanie Lee wurde am Freitag festgenommen und wegen Kindesmissbrauchs angeklagt, wie das Nachrichtenportal „Jacksonville.com“ berichtet. Die Englischlehrerin war kurz zuvor von ihrer Schule im US-Bundesstaat Florida zur Lehrerin des Jahres gekürt worden.
Am Mittwoch wurde auf dem Instagram-Account der Schule ein Foto von Lee mit Gratulationen veröffentlicht. Einige Kommentatoren stellten die Auszeichnung der Lehrerin jedoch in Frage und warfen ihr aggressives Verhalten während der Unterrichtsstunden vor.
Eine Schülerin fragte, ob es sich bei der Lehrerin nicht um diejenige handle, die das „N-Wort“ benutzt habe. Daraufhin soll Lee die Schülerin sie für ein privates Gespräch in ihr Klassenzimmer gerufen und ihr dort ins Gesicht geschlagen haben. Nach Angaben der Polizei fing die Nase der Schülerin an zu bluten.
Deodorant (Symbolbild) - SNA, 1920, 26.10.2021
Schüler verwechselt offenbar Reizgas mit Deo – 17 Verletzte in hessischer Schule
Weitere Zeugen bestätigten gegenüber der Polizei, dass ein Instagram-Posting Anfang dieser Woche Auslöser des Konflikts gewesen war. Die Lehrerin bestritt laut Medien, der Schülerin Gewalt angetan zu haben. Die Ermittlungen dauern an.
Schuldirektor Tyrus Lyles nannte die Festnahme der Lehrerin eine enttäuschende Nachricht. „Noch enttäuschender ist, dass die Festgenommene unsere Lehrerin des Jahres ist.“ Lee werde nicht in den Klassenraum zurückkehren, bis die gerichtlichen Verfahren abgeschlossen sind, versprach der Direktor.
Superintendentin Diana Greene sagte, so etwas dürfe niemals passieren, und „schon gar nicht in einer Schule“. „Ich habe keine Toleranz gegenüber Erwachsenen, die Kindern schaden, insbesondere gegenüber Erwachsenen in einer Vertrauensstellung.“ Man werde bei den Ermittlungen zusammenarbeiten und die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Schüler zu schützen.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала