Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

CDU will personelle Neuaufstellung im Januar abschließen

© AP Photo / Martin MeissnerUnions-Kanzlerkandidat Armin Laschet
Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet - SNA, 1920, 02.11.2021
Abonnieren
Die CDU will ihre personelle Neuaufstellung nach dem Debakel bei der Bundestagswahl im kommenden Januar abschließen. Der Bundesvorstand beschloss am Dienstag einstimmig, dass dies bei einem Parteitag am 21./22. Januar in Hannover geschehen soll.
Davor wird es eine Mitgliederbefragung über die Nachfolge von Armin Laschet als Parteichef geben. Der Prozess wird damit länger dauern als sich das vor allem die Landesverbände mit baldigen Wahlen gewünscht haben. Ministerpräsidenten wie Tobias Hans im Saarland und Hendrik Wüst in Nordrhein-Westfalen hatten auf einen Parteitag noch in diesem Jahr gedrungen.
Laschet sagte, ein Teil der Partei wolle eine möglichst breite Mitgliederbeteiligung, ein anderer Teil einen möglichst schnellen Prozess. Man habe für das Verfahren einen Kompromiss gefunden.
„Ich denke, das ist ein guter Weg, um zu einem Neustart der CDU zu kommen.“
Im Saarland wird schon am 27. März ein neuer Landtag gewählt, in Schleswig-Holstein am 8. Mai und in Nordrhein-Westfalen am 15. Mai. In allen drei Ländern stellt die CDU den Regierungschef.
Der vom Bundesvorstand beschlossene Fahrplan sieht vor, dass Bewerber vom kommenden Samstag (6.11) an bis zum 17. November durch Parteigliederungen wie Kreis-, Bezirks- oder Landesverbände nominiert werden können. Daran schließt sich bis zum 2. Dezember eine Vorstellungsphase an, in der die Kandidaten sich und ihr Programm präsentieren können. Dies soll vor allem online geschehen.
Der CDU-Politiker Friedrich Merz reagiert auf den Applaus auf dem Kongress der Jungen Union, am 15. Oktober 2021 in Münster. Symbolbild. - SNA, 1920, 02.11.2021
Merz, Spahn oder Röttgen? CDU-Spitze berät über personelle Neuaufstellung
Bis 16. Dezember soll dann die erste Runde der Mitgliederbefragung erfolgen – online und per Briefwahl. Das Ergebnis einer vermutlich notwendig werdenden Stichwahl soll bis zum 14. Januar vorliegen, wie Generalsekretär Ziemiak erläuterte. Am 21./22. Januar folgt dann der 34. Bundesparteitag. Eine Mindestbeteiligung für das Mitgliedervotum ist nicht vorgeschrieben.
Rechtlich bindend sei diese Befragung nicht, sagte Parteichef Laschet, der erst im Januar zum CDU-Vorsitzenden gewählt worden war. Alle möglichen Kandidaten wüssten aber, „dass der Bundesvorstand erwartet, dass sie danach eine Selbstverpflichtung eingehen, dass man das Ergebnis auch akzeptiert“. Er gehe davon aus, dass dies alle tun würden. Beim Parteitag werde dann nur noch der beim Mitgliedervotum erfolgreiche Kandidat für den Vorsitzendenposten zur Wahl stehen.
Laut Laschet soll die Mitgliederbefragung kein dauerhaftes Instrument werden, sondern eine einmalige Angelegenheit bleiben.
„Wir werden nicht die Satzung ändern.“
Für die ebenfalls diskutierte Doppelspitze habe es im Bundesvorstand „keine Sympathie“ gegeben. „Wir wollen die Vielfalt der Partei im neuen Bundesvorstand haben“, sagte er. „Aber an der Spitze sollte eine Person stehen.“
NRW-Regierungschef Hendrik Wüst  - SNA, 1920, 02.11.2021
Corona und Migration „dulden keinen Aufschub“: MPK-Chef Wüst pocht auf rasche Bund-Länder-Runde
Bislang hat noch kein führender CDU-Politiker eine Kandidatur für den Parteivorsitz angemeldet. Ambitionen werden insbesondere dem früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz, dem Außenpolitiker Norbert Röttgen und dem geschäftsführenden Gesundheitsminister Jens Spahn nachgesagt. Auch der Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann und Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sind im Gespräch.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала