Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Wir graben uns unser eigenes Grab“ – UN-Chef Guterres bemängelt unzureichenden Klimaschutz

© REUTERS / YVES HERMAN / POOLUN-Generalsekretär Antonio Guterres referiert beim Weltklimagipfel COP26. Glasgow, 1. November 2021
UN-Generalsekretär Antonio Guterres referiert beim Weltklimagipfel COP26. Glasgow, 1. November 2021 - SNA, 1920, 01.11.2021
Abonnieren
Die von den Staaten weltweit versprochenen Anstrengungen beim Klimaschutz reichen nach Worten von UN-Generalsekretär Antonio Guterres für die Abwendung einer Katastrophe nicht aus.
Auf der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow appellierte er am Montag an die ranghohen Amtsträger, mehr zu tun. „Wir graben unser eigenes Grab“, warnte Guterres bei der feierlichen Auftaktveranstaltung mit Dutzenden Staats- und Regierungschefs.
Subventionen für fossile Brennstoffe müssten beendet werden. Es komme darauf an, aus der Kohle auszusteigen und einen Preis für sämtliche Emissionen festzulegen, fordert Guterres.
„Es ist an der Zeit, zu sagen: Genug. Genug brutale Angriffe auf die Artenvielfalt. Genug Selbstzerstörung durch Kohlenstoff. Genug davon, dass die Natur wie eine Toilette behandelt wird. Genug Brände, Bohrungen und Bergbau in immer tiefere Lagen.“

Der Welt droht Klimakatastrophe

Die Welt steuere auf eine Klimakatastrophe zu. Die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) habe eine besondere Verantwortung, weil sie für 80 Prozent der schädlichen Treibhausgase verantwortlich sei, sagte der UN-Generalsekretär.
Angela Merkel sprach sich bei dem Gipfel für den CO2-Preis als Instrument für einen effektiven globalen Klimaschutz aus.
„Die Europäische Union hat ein solches Bepreisungssystem bereits für den Industriesektor. Andere, zum Beispiel China, führen das jetzt ein.“ „Sobald CO2 einen Preis hat, können auch private Kapitalgeber wissen, in welche Richtung sie technologisch investieren“, sagte die geschäftsführende Bundeskanzlerin.
Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen rief die Weltgemeinschaft auf, die Erderwärmung unverzüglich mit allen Mitteln zu bekämpfen.
Der britische Premierminister Boris Johnson (Archivfoto) - SNA, 1920, 31.10.2021
„Stunde der Wahrheit“ für die Welt: Johnson betont Bedeutung von COP26-Klimagipfel

„Das ist unsere Chance, Geschichte zu schreiben. Mehr noch: Es ist unsere Pflicht, zu handeln“, sagte sie auf der Konferenz.

Die G20 hatten sich gerade in Rom darauf geeinigt, daran zu arbeiten, die Erwärmung möglichst bei 1,5 Grad zu begrenzen. Wie sie das erreichen wollen, blieb aber vage.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала