Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Einige Länder arbeiten an Kampffähigkeiten im Weltall – Russischer UN-Gesandter

© CC0 / qimono / PixabayWeltraum (Symbolbild)
Weltraum (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.11.2021
Abonnieren
Nach Angaben des Außenpolitikers Andrej Beloussow, Vize-Vorsitzender der russischen Delegation im 1. Ausschuss der UN-Vollversammlung, ist eine Reihe von Ländern gegenwärtig dabei, Fähigkeiten zur weltraumbasierten Kampfführung aufzubauen.
Der russische Diplomat sieht nach eigenen Worten eine wachsende Bedrohung, dass der Weltraum „in eine Arena bewaffneter Konfrontation“ verwandelt wird. Diese Konfrontation berge das Risiko, „zu Konflikten mit katastrophalen Folgen für die Menschheit“ auszuwachsen.
„Eine Reihe von Staaten setzt das Ziel zur Stationierung von Waffen im Weltraum bereits um, baut die Fähigkeiten zur gewaltsamen Einwirkung auf Weltraumobjekte und auf lebenswichtige Infrastruktur auf der Erde auf, erstellt Pläne zur Kampfführung im All“, sagte der Politiker in einer Sitzung des 1. Ausschusses der Uno-Vollversammlung.
Russland und zuvor die UdSSR setzt sich seit nunmehr 40 Jahren für die Ausarbeitung eines multilateralen und rechtlich verbindlichen Instruments ein, das die Stationierung beliebiger Waffensysteme im Weltraum ebenso wie die Anwendung oder die Androhung von Gewalt im All verbietet. Mehrfach brachte Russland entsprechende Entwürfe in die UN-Vollversammlung sowie in die Abrüstungskonferenz ein. Im Juni 2014 wurde in der Konferenz ein Entwurf des russisch-chinesischen Vertrags zur Prävention der Waffenstationierung, der Anwendung oder Androhung von Gewalt gegen Objekte im Weltraum vorgestellt.
Die Trägerrakete Changzheng-2F mit dem Raumschiff Shenzhou-13 - SNA, 1920, 15.10.2021
China startet bemanntes Raumschiff zu eigener Raumstation
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала