Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Miaute 55 Mal: Mutmaßlicher Doppelmörder wegen „Katzenjammer“ aus Gerichtssaal verwiesen

© CC0 / qimono/PixabayGericht (Symbolbild)
Gericht (Symbolbild) - SNA, 1920, 31.10.2021
Abonnieren
Der mutmaßliche Doppelmörder Gil Pereg, auch als „Catman“ bekannt, ist aus einem Gerichtssaal in Argentinien verwiesen worden, nachdem er in der Sitzung 55 Mal miaut hatte. Darüber berichtete die Zeitung „Daily Mail“.
Der Israeli Gil Pereg, der des Mordes an seiner Mutter und seiner Tante angeklagt ist, wurde in die Gefängniszelle gebracht, nachdem er zu Beginn des Prozesses in der argentinischen Stadt Mendoza auf die Fragen des Richters wiederholt mit „Miau, Miau“ geantwortet hatte.
Pereg, der seinen Namen einst zu einem Anagramm Floda Reltih (rückwärts gelesen Adolf Hitler) geändert hatte, miaute, als er nach seinem Namen gefragt wurde.
„Herr Gil Pereg, vor dem Erscheinen der Geschworenen habe ich Sie gewarnt, dass, wenn Sie im Gerichtssaal bleiben möchten, Sie dies in Stille, mit Respekt und Anstand tun sollten“, so die Richterin.
Alle Aufforderungen zum Schweigen lehnte der Verdächtige jedoch ab.
Peregs Mutter und Tante waren 2019 aus Israel nach Argentinien zu ihm zu Besuch gekommen, wo er in einem Haus mit 37 Katzen und vier Hunden gelebt hatte. Die Suche nach ihnen hatte mehr als 14 Tage gedauert. Der mutmaßliche Mörder hatte sie selbst als vermisst gemeldet und vermutet, sie hätten die Grenze nach Chile überquert.
Die beiden Leichen hatte man unter Felsen und Erde in Peregs heruntergekommenem Haus am Stadtrand von Mendoza gefunden. Die Obduktionen hatten gezeigt, dass Peregs Tante erschossen und seine Mutter zu Tode geprügelt worden war.
Im Fall der Verurteilung droht Pereg eine lebenslange Haftstrafe.
Amoklauf in der norwegischen Stadt Kongsberg - SNA, 1920, 15.10.2021
Agenturbericht: Bogenschütze von Kongsberg an Gesundheitsdienst übergeben
Es ist nicht das erste Mal, dass Pereg, der angeblich an einer Störung namens Lykanthrophie leidet, die ihn glauben lässt, ein Tier zu sein, aus dem Gerichtssaal verwiesen wird. Dasselbe Verhalten hatte er im Jahr 2020 gezeigt. Der Oberstaatsanwalt hatte aber damals keinen Grund gesehen, warum er in eine psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses gebracht werden sollte.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала