Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

WHO-Chef: Menschheit muss mit neuen Pandemien rechnen

© SNA / Ekaterina Schtukina / Zur BilddatenbankTedros Adhanom Ghebreyesus
Tedros Adhanom Ghebreyesus - SNA, 1920, 30.10.2021
Abonnieren
Die Weltgemeinschaft muss aus der Covid-19-Pandemie lernen und sich auf eine neue vorbereiten. Dies erklärte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Tedros Adhanom Ghebreyesus am Donnerstag beim G20-Gipfeltreffen in Rom.
Ihm zufolge steigt die Zahl der Erkrankungs- und Todesfälle im Zusammenhang mit der Deltavariante des Coronavirus weltweit an.
„Auch wenn wir dafür kämpfen, diese Pandemie zu beenden, müssen wir entsprechende Lehren daraus ziehen und uns auf die nächste vorbereiten.“
Obwohl Impfstoffe Leben retten würden, könnten sie nicht die Übertragung stoppen, weshalb jedes Land weiterhin jedes Instrument anwenden müsse, einschließlich maßgeschneiderter öffentlicher Gesundheits- und Sozialmaßnahmen in Kombination mit Tests, Behandlungen und Vakzinen, so Ghebreyesus.
Dafür seien zusätzliche Investitionen notwendig. Um mindestens 40 Prozent der Bevölkerung bis Ende 2021 impfen zu lassen, seien zusätzlliche 550 Millionen Dosen notwendig.
Ghebreyesus forderte die Länder, die das Ziel von 40 Prozent bereits erreicht hatten, zur Zusammenarbeit und zum Austausch von Knowhows, Technologien und Lizenzen auf.
Laut dem WHO-Chef ist es biologisch bedingt, dass irgendwann ein anderes Virus auftauchen wird, das die Menschheit nicht im Stande sein wird einzudämmen.
Aber man könne schon jetzt bestimmte Schritte unternehmen, um sich auf das Virus vorzubereiten, es zu erkennen und schnell zu reagieren, wenn es eintreffe, sagte Ghebreyesus.
Der WHO-Chef betonte, dass die Einrichtung eines finanziellen Gremiums wichtig sei, um die Gesundheitsgefahren zu bekämpfen. Außerdem bat Ghebreyesus um Unterstützung eines rechtverbindlichen internationalen Abkommens über die Vorbereitung und die Reaktion auf Pandemien während der Sondersitzung der Weltgesundheitsversammlung, die für November angesetzt ist.
EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident charles Michel nehmen am 30./31. Oktober am G20-Gipfel in Rom teil - SNA, 1920, 29.10.2021
Von der Leyen unterstreicht „globale Führungsrolle“ der G20-Staaten
Die Coronavirus-Pandemie, die im Dezember 2019 ausgebrochen war, führte zu über 246 Millionen Erkrankungsfällen und forderte bislang fast fünf Millionen Menschenleben. Dabei ist die Impfrate weltweit unterschiedlich, zum Beispiel in Afrika beträgt sie nur sechs Prozent.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала