Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Moldau und Russland einigen sich auf Gaspreis

© SNA / Pawel LwowDas Logo des russischen Gasriesen Gazprom
Das Logo des russischen Gasriesen Gazprom  - SNA, 1920, 30.10.2021
Abonnieren
Moldau wird ab November russisches Gas zu einem Preis von 450 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter kaufen. Dies hat Andrei Spinu, der moldauische Infrastrukturminister und Vizepremier, via Facebook am Samstag mitgeteilt.
„Unter den aktuellen Bedingungen werden wir einen Preis haben, der zweimal niedriger ist als der Marktpreis“, schrieb Spinu. Zudem werde der nun vereinbarte Gaspreis niedriger sein als der Preis von Oktober (790 US-Dollar – Anm. d. Red.).
Zugleich betonte Spinu, dass der Vertrag mit dem russischen Energiekonzern Gazprom keine politischen Bedingungen enthalte.
„Um jede Spekulation zu stoppen: Das unterzeichnete Protokoll sieht keine politischen Konditionalitäten vor und erwähnt die Region Transnistrien in keiner Weise“, teilte er weiter mit.
Laut Spinu waren die Verhandlungen mit Gazprom nicht einfach und erforderten viele Treffen sowohl in Moskau als auch in St. Petersburg sowie Telefonate auf verschiedenen Ebenen. Er bedankte sich bei allen, die daran teilgenommen hatten, und versprach, am Montag auf einer Pressekonferenz über die Details zu informieren.
Am Vorabend haben Gazprom und das moldauische Unternehmen Moldovagaz den Liefervertrag um fünf Jahre verlängert. Er tritt am 1. November in Kraft. Gazprom stellte fest, dass die Parteien ein Protokoll über die Beilegung aktueller Fragen unterzeichnet hätten, und gab an, dass die Bedingungen für die Verlängerung des Abkommens von beiderseitigem Nutzen seien.
Der bisherige Liefervertrag der ehemaligen Sowjetrepublik mit Gazprom ist bereits Ende September ausgelaufen. Beide Seiten konnten sich nicht auf neue Bedingungen einigen und verlängerten das Abkommen zweimal um einen Monat. Dabei war der Gaspreis für Moldau auf 790 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter gestiegen. Die Republik stand vor einer Energiekrise. Letzte Woche hat das Parlament den Notstand ausgerufen, damit schnell Mittel aus dem Haushalt für den Erwerb der zusätzlichen Gasmengen bereitgestellt werden können, um den Druck in der Pipeline aufrechtzuerhalten.
Gas im Haushalt  - SNA, 1920, 29.10.2021
Gas aus Russland oder Beziehung zu EU? Moldau will nicht wählen müssen
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала