Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Gamaleja-Chef: „Sputnik V“ mit Auffrischungsimpfung schließen Infizierung mit Corona womöglich aus

© SNA / Wladimir Pesnja / Zur BilddatenbankAlexander Ginzburg, Direktor des Gamaleja-Forschungsinstituts für Epidemiologie und Mikrobiologie (Archiv)
Alexander Ginzburg, Direktor des Gamaleja-Forschungsinstituts für Epidemiologie und Mikrobiologie (Archiv) - SNA, 1920, 28.10.2021
Abonnieren
Laut dem Direktor des Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie, Alexander Ginzburg, kann eine Immunisierung mit dem russischem Impfstoff „Sputnik V“ und anschließende Auffrischung mit nasaler Impfung den vollen Impfschutz gegen einen schweren Covid-19-Verlauf gewährleisten und eine Infizierung mit dem Coronavirus abwenden.
„Wir gehen davon aus, dass eine solche Immunität steril ist, auch wenn dies noch in klinischen Prüfungen untersucht werden muss“, sagte Ginzburg am Donnerstag gegenüber SNA. Sollte der Impfstoff auf diese Weise verabreicht werden, dann werde eine „unabhängige Barriere“ geschaffen, die das Eindringen des Virus verhindere, so der Gamaleja-Chef.
Der russische Einkomponenten-Impstoff Sputnik Light - SNA, 1920, 28.10.2021
Sputnik V in Bayern: Labor für Produktion des russischen Vakzins fertiggestellt
Somit werde die geimpfte Person nicht nur über eine humorale Immunität verfügen, also die auf der Ebene der Antikörper, erklärt Ginzburg weiter. Auch eine mukosale Immunität auf der Ebene der Schleimhäute soll dadurch entwickelt werden, und zwar an Stellen, wo das Virus in den Körper eingeschleust wird.
Am Donnerstag hatte Ginzburg russischen Medien zufolge zwei intranasale Impfstoffe gegen Coronavirus-Infektionen angekündigt, die auf dem Impfstoff „Sputnik V“ basieren werden. Diese sollen in Form von Nasespray und flüssigen Tropfen kommen. Ginzburg hatte zuvor mitgeteilt, dass die klinischen Studien für einen nasalen Impfstoff gegen das Coronavirus Ende 2021 oder Anfang 2022 beginnen würden und die Zulassung des Medikaments 2022 erfolgen solle.
Impfung mit Sputnik V  - SNA, 1920, 27.10.2021
WHO-Zulassung für Sputnik V bald möglich – Hersteller
Die Vorsitzende des Föderationsrates, Walentina Matwijenko, hatte vor einer Woche vor Journalisten betont, dass der Nasenspray-Impfstoff kein Ersatz für eine regelmäßige Impfung sei. „Der nasale Impfstoff dient der Stärkung der Immunität des Nasen-Rachen-Raums, durch den das Virus eindringt“, so Matwijenko. Diese Art vom Impfstoff sei somit nur für Geimpfte, Genesene und Menschen mit hohen Antikörperwerten geeignet.
Der russische Zwei-Dosis-Impfstoff „Sputnik V“ gegen Sars-CoV-2 weist nach Angaben der Hersteller eine Gesamtwirksamkeit von 91,4 Prozent auf. Laut Ginzburg ist das Medikament auch gegen die Delta-Variante zu 83 Prozent effektiv.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала