Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Weiter weg von AfD: Buschmann bringt „entscheidendes Argument“ für FDP-Platztausch

© Foto : Felix Zahn / Deutscher BundestagDer Plenarsaal des Bundestags
Der Plenarsaal des Bundestags - SNA, 1920, 26.10.2021
Abonnieren
Trotz der ablehnenden Haltung der Union hofft die FDP-Fraktion im Bundestag, ihren Wunsch nach einem Platztausch doch noch durchzusetzen. Die Liberalen wollen nicht länger zwischen Union und AfD sitzen. Nun führt der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, ein weiteres Argument ins Feld.
„Das entscheidende Argument ist doch, dass mit der Positionierung im Plenum eine politische Positionierung vorgenommen wird“, sagte Buschmann am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“.
„Ganz links sitzt die Linke, ganz rechts sitzt die rechte Partei der AfD“, argumentierte er. „Auf der linken Seite des Hauses sitzen die bekennenden Mitte-Links-Parteien SPD und Grüne. Und die CDU war immer die große Mitte-Rechts-Partei. Und die FDP ist die Mitte-Mitte-Partei, und deshalb würden wir gerne auch in der Mitte sitzen.“
Sitzung des Bundestages (Archivfoto) - SNA, 1920, 09.10.2021
FDP will nicht neben AfD sitzen – CDU lehnt Platztausch ab
„Das ist auch nichts Neues, das haben wir auch schon in der letzten Legislaturperiode uns gewünscht“, betonte der FDP-Politiker.
Am heutigen Dienstag tritt der neue Bundestag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Die FDP war bereits 2017 mit dem Versuch gescheitert, ihren Platz neben der AfD loszuwerden. Während der Sondierungen für eine Ampel-Koalition im neuen Bundestag Anfang Oktober starteten die Freien Demokraten einen erneuten Versuch, die bisherige Sitzordnung im Bundestag zu verändern.
Die Union lehnt den Platztausch ab. In der deutschen Parlamentsgeschichte sei es immer so gewesen, dass die FDP vom Präsidium aus gesehen rechts von der Union gesessen habe, sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) am Montag laut der DPA. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt betonte: „Die Sitzordnung im Deutschen Bundestag ist kein Karussell, das man immer wieder neu drehen kann.“
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала