Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Greift selbst zum Hörer: Lettlands Gesundheitsminister bewegt Senioren am Telefon zur Corona-Impfung

© AFP 2021 / Gints IvuskansLettlands Gesundheitsminister Daniels Pavluts
Lettlands Gesundheitsminister Daniels Pavluts - SNA, 1920, 26.10.2021
Abonnieren
Der lettische Gesundheitsminister Daniels Pavluts hat aufgrund der ins Stocken geratenen Impfkampagne und der hohen Infektionszahlen im Land beschlossen, ältere Menschen selbst anzurufen. Auf diese Weise möchte der Politiker Senioren persönlich überzeugen, sich gegen Covid-19 immunisieren zu lassen.
In diesem Zusammenhang schrieb der Gesundheitsminister am Montag auf seiner Twitter-Seite:
„Sechs gegen zwei! Gestern rief ich ungeimpfte Senioren an (…) – sechs von ihnen wollten sich impfen lassen, sechs waren bereits geimpft worden! Zwei Frauen konnte ich nicht überzeugen. Nur ein ermutigender Anruf kann so viel bewirken – die Gesundheit und sogar das Leben von jemandem zu retten.“
In seinem Facebook-Profil erklärte der Politiker, dass er mit den Senioren Gedanken und Meinungen ausgetauscht habe, um ihnen mögliche Zweifel an den Covid-19-Impfstoffen zu nehmen. Er erklärte, dass die angerufenen Personen zuerst für die Immunisierung angemeldet worden seien, es sich aber später anders überlegt hätten.
Das Gespräch mit den zwei impfunwilligen Frauen bezeichnete er als „nicht einfach“, aber „informativ“. Pavluts merkte an, dass die beiden Senioren zwar noch zweifelten, er werde sie aber nochmal anrufen.
Mit seinem Einsatz habe der Politiker nach eigenen Worten medizinischen Einrichtungen helfen wollen.
„Wenn mich jemand als Aushilfskraft (…) brauchen sollte, helfe ich im Rahmen meiner Möglichkeiten“, erklärte Pavluts und fügte hinzu: „Jeder von uns muss mindestens einen Senioren anrufen. Nur ein ermutigender Anruf kann so viel bewirken.“

Aktuelle Corona-Lage in Lettland

Das Ministerkabinett hat in Lettland vom 21. Oktober bis 15. November wegen der Ausbreitung des Coronavirus eine Ausgangssperre von 20:00 bis 05:00 Uhr und ein Verbot von öffentlichen Veranstaltungen eingeführt. Demnach sollen nur Geschäfte und Institutionen mit Bedarfsgütern und lebensnotwendigen Dienstleistungen weiterhin offen bleiben. Schulen, mit Ausnahme der Grundschulklassen, werden auf Fernunterricht umgestellt.
Derzeit liegt Lettland inzidenzmäßig auf Platz eins unter den EU-Ländern, wo Corona besonders stark wütet. Das massenhafte Impfen in der Republik begann am 28. Dezember letzten Jahres, vakziniert sind jedoch nur 51,7 Prozent der Bevölkerung. In Krankenhäusern nähert sich die Auslastung der Covid-19-Intensivbetten der 100-Prozent-Marke. Der Impfstand im Land ging nach der Entscheidung der Regierung, einen Lockdown einzuführen, in der vergangenen Woche leicht zurück.
Krankenhausbett (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.10.2021
Katastrophale Corona-Situation: Lettland verhängt landesweiten Lockdown
Das Gesundheitsministerium warnt, dass bei der aktuellen Ausbreitungsgeschwindigkeit Ende Oktober mit 4000 neuen Covid-19-Patienten und 275 neuen Krankenhauseinweisungen pro Tag zu rechnen sei. In dieser Situation könnte es nicht mehr möglich sein, die notwendige Behandlung für alle bereitzustellen und die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 könnte deutlich ansteigen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала