Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Knapp 240.000 Euro: Britisches Gericht bestätigt Geldstrafe für russischen Sender RT

© SNA / Ilja Pitalew / Zur BilddatenbankDas Büro der Agentur RT in Moskau
Das Büro der Agentur RT in Moskau - SNA, 1920, 26.10.2021
Abonnieren
Ein Londoner Berufungsgericht hat die Entscheidung der medialen Regulierungsbehörde Ofcom, die den russischen RT-Sender wegen Verstoßes gegen den Grundsatz der Unparteilichkeit in sieben Sendungen zu einer Geldstrafe von 200.000 Pfund Pf (knapp 240.000 Euro) verurteilt hatte, bestätigt.
In den im Frühling 2018 ausgestrahlten Sendungen handelte es sich um den Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in der englischen Stadt Salisbury sowie um den syrischen Bürgerkrieg,
Die Entscheidung dürfte die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Großbritannien und Russland weiter verschärfen. Moskau hatte sich über die Entscheidung der britischen Medienaufsicht Ofcom gegen RT im Sommer 2019 empört gezeigt und seinerseits den britischen Sender BBC ins Visier genommen. Kürzlich wurde eine BBC-Korrespondentin aus Russland ausgewiesen.
Berufungsrichter Geoffrey Vos betonte nun: „Nachdem ich die Sendungen selbst gesehen habe, kann ich sagen, dass sie jeweils parteiisch und unausgewogen waren. Das war anscheinend Absicht.“ Widersprüchliche Meinungen seien nur „sarkastisch oder lächerlich“ dargestellt worden. Ofcom begrüßte die Entscheidung.
Dinara Toktosunowa spricht auf einer Medienkonferenz  (Archivbild) - SNA, 1920, 21.10.2021
RT DE stellt Antrag auf einstweilige Verfügung gegen seine YouTube-Sperre
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала