Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Drogenbeauftragte Ludwig warnt vor Cannabis-Legalisierung

© CC0 / NickyPe / PixabayCannabis (Symbolbild)
Cannabis (Symbolbild) - SNA, 1920, 26.10.2021
Abonnieren
Die scheidende Bundesdrogenbeauftragte, Daniela Ludwig, hat gegenüber der „Rheinischen Post“ die Nachfolger-Regierung vor einer Legalisierung von Cannabis gewarnt.
„Zugunsten eines vermeintlichen Zeitgeistes die Gesundheit der Bevölkerung zu riskieren, kann und sollte nicht Ziel der neuen Bundesregierung sein“, sagte sie. Laut ihren Worten könne regelmäßiger Konsum zu schweren psychischen Störungen führen, vor allem bei Jugendlichen, die sich noch in der körperlichen Entwicklung befänden.
„Kiffen ab 18 ist alles andere als harmlos und gibt außerdem keine Antwort auf die Frage nach besserem Jugendschutz“, fügte sie hinzu.
FDP-Kanzlerkandidat Christian Lindner am 27. September 2021 - SNA, 1920, 19.10.2021
Cannabis-Legalisierung: Lindner will kontrollierten Verkauf in Apotheken

30 Prozent für generelle Cannabis-Legalisierung

Laut einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv, die vorige Woche publik gemacht wurde, sind 59 Prozent der Befragten der Meinung, dass Cannabis nur als Arzneimittel erlaubt sein sollte. 30 Prozent der Deutschen sind aber der Auffassung, dass der Verkauf von Cannabis im Land generell erlaubt werden sollte. Sieben Prozent der Menschen sind für ein generelles Cannabis-Verbot
Cannabis (Archiv) - SNA, 1920, 13.10.2021
„Jahrelang habe ich eine Cannabis-Legalisierung abgelehnt“: Lauterbach für kontrollierte Freigabe
Für medizinische Zwecke ist Cannabis in Deutschland seit 2017 erlaubt und darf von Ärzten verschrieben werden. Dem Jahresbericht der Bundesdrogenbeauftragten zufolge stieg unter den 18- bis 25-Jährigen der Anteil derjenigen, die in den vorangegangenen zwölf Monaten mindestens einmal Cannabis konsumiert haben, im Zeitraum von 2015 bis 2018/19 von 15,3 Prozent auf 24,1 Prozent.
Eine Legalisierung von Cannabis ist bei den Parteien umstritten. Im Sondierungspapier einer möglichen Koalition aus SPD, Grünen und FDP gab es dazu keine Angaben. FDP und Grüne plädieren für Freigabe und Verkauf von Cannabis über staatlich lizenzierte Fachgeschäfte. Die SPD befürwortet Modellprojekte zur regulierten Abgabe an Erwachsene.
Rauschgiftdelikte nach Drogenarten in Deutschland 2020

Cannabis war laut dem Bundeskriminalamt das populärste Rauschgiftmittel (220.414 von den insgesamt 365.753 Drogendelikten im Jahr 2020) in Deutschland. Der größte Anstieg wurde im Zusammenhang mit Crystal-Delikten registriert (11.840 Fälle, ein Plus von 18,9 Prozent). Auch die Deliktzahlen im Zusammenhang mit Cannabis (220.414 Fälle, ein Plus in Höhe von 1,1 Prozent) und sonstigen Drogenarten (28.261 Fälle +1,6 Prozent) stiegen an. Ein Rückgang wurde bei Ecstasy (10.288, -11,7 Prozent), Heroin (10.314 Fälle, -5,4 Prozent) und Amphetamin (39.321 Fälle, -0,7 Prozent) verzeichnet.

ExpandierenMinimieren
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала