Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Zeitung: Pakistan hilft Taliban im Kampf gegen IS

© REUTERS / West Asia News AgencyKämpfer der Taliban in Parwan, Afghanistan (Archivbild)
Kämpfer der Taliban in Parwan, Afghanistan (Archivbild) - SNA, 1920, 24.10.2021
Abonnieren
Pakistan soll die Taliban*, die in diesem Sommer die Macht im benachbarten Afghanistan ergriffen haben, im Kampf gegen das Terrornetzwerk „Islamischer Staat“** unterstützen. Nach Angaben der „Washington Post“ versorgt die Regierung in Islamabad die neuen Machthaber in Kabul mit geheimdienstlichen Informationen und erweist ihnen technische Hilfe.
Zwei ranghohe Taliban-Sprecher bestätigten gegenüber dem Blatt, dass ihre Bewegung auf informellen Kanälen Informationen und technische Unterstützung aus Pakistan zur Bekämpfung des IS beziehe. Pakistan liefere „Rohinformationen“ und helfe bei der Überwachung der Telefon- und Internetkommunikation, um operative Zentren der Terroristen auszumachen.
„Pakistan ist unser Bruder und unterstützt uns in vielerlei Hinsicht, einschließlich des Austauschs von Informationen und Geheimdienstdaten“, zitiert die Zeitung einen Taliban-Vertreter, der anonym bleiben wollte.
„Wenn auch die Vereinigten Staaten und der Rest der Welt uns mit Informationen versorgten, könnten wir Daesh (IS – Anm. d. Red.) in wenigen Tagen besiegen.“
Pakistan sei offenbar eine der wenigen Nationen, die die Taliban im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ direkt unterstütze, schreibt die Zeitung. „Nach Angaben amtierender und ehemaliger US-Beamter haben regionale Rivalitäten, tief verwurzeltes Misstrauen und die Schwächen der Taliban bei der Terrorismusbekämpfung den Informationsaustausch mit der Bewegung erschwert.“
Die Ankunft eines Buses mit afghanishcen Flüchtlingen in Doberlug-Kirchhain  - SNA, 1920, 08.09.2021
Afghanistan
Pakistan schiebt Hunderte afghanische Flüchtlinge ohne Reisepapiere ab
Taliban-Sprecher Bilal Karimi bestritt jedoch, dass die Islamisten im Kampf gegen den IS internationale Unterstützung benötigten. Der „Islamische Staat“ sei „keine ernsthafte Bedrohung“, sagte er laut der „Washington Post“. „Wir sehen ihn als keine große Herausforderung an und brauchen deshalb keine ausländische Unterstützung, um mit diesem Problem fertigzuwerden.“
Die Taliban hatten in diesem Sommer das gesamte Afghanistan einschließlich der Hauptstadt Kabul unter ihre Kontrolle gebracht. Anfang September stellten die neuen Machthaber eine Übergangsregierung. Zum Regierungschef wurde Mullah Hassan Achund, der seit 2001 auf der UN-Sanktionsliste steht.
* unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist
**Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала