Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Ein paar Bedenken“: Bayern-Star Kimmich gegen Corona ungeimpft

© AFP 2021 / CHRISTOF STACHEBayern-Profi Joshua Kimmich auf dem Trainingsgelände des FC München, 13. September 2021
Bayern-Profi  Joshua Kimmich auf dem Trainingsgelände des FC München,  13. September 2021 - SNA, 1920, 23.10.2021
Abonnieren
Joshua Kimmich, Profispieler des FC Bayern, hat am Samstag im Interview des TV-Senders Sky bestätigt, gegen das neuartige Coronavirus nicht geimpft zu sein. Dennoch sieht er sich nicht als Corona-Leugner oder Impfgegner.
„Das stimmt“, antwortete Kimmich (26) nach dem 4:0-Sieg in der Bundesliga gegen die TSG 1899 Hoffenheim auf eine entsprechende Frage des TV-Senders. Er habe „persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht“.
Zuvor hatte die „Bild“ berichtet, dass Kimmich nicht gegen Covid-19 geimpft sei. Trotzdem sei er sich seiner „Verantwortung bewusst“ und halte sich an die Hygienemaßnahmen, sagte Kimmich nun dazu. Beim deutschen Rekordmeister würden alle nicht geimpften Spieler alle zwei bis drei Tage getestet. Jeder sollte die Entscheidung für sich selbst treffen, sagte Kimmich und betonte: „Trotzdem ist es jetzt nicht so, dass ich irgendwie ein Corona-Leugner oder Impfgegner bin.“
Er finde es schade, dass es in der Debatte „nur noch geimpft oder nicht geimpft“ gebe.
„Und nicht geimpft bedeutet dann oftmals gleich, dass man Corona-Leugner oder Impfgegner ist. Aber ich glaube, es gibt auch ein paar andere Menschen zu Hause, die einfach ein paar Bedenken haben, was auch immer die für Gründe haben. Und ich finde, auch das sollte man respektieren, vor allem, solange man sich an die Maßnahmen hält“, sagte Kimmich.
Er sage nicht kategorisch, dass er sich „überhaupt nicht impfen lasse“. Es sei „auch sehr gut möglich, dass ich mich in Zukunft impfen lasse“, betonte Kimmich.
Timo Werner and Thomas Muller bei EM-Qualifikation gegen Nordmazedonien - SNA, 1920, 11.10.2021
4:0 gegen Nordmazedonien: Deutsche Nationalmannschaft für Fußball-WM 2022 qualifiziert
Kimmich hatte im März 2020 gemeinsam mit seinem Bayern-Kollegen Leon Goretzka die Aktion „We Kick Corona“ (#wekickcorona) ins Leben gerufen, mit der sie Spenden für soziale Einrichtungen sammeln.
Freiburgs Trainer Christian Streich will Kimmich für dessen Entscheidung nicht kritisieren. „Jeder Mensch in unserem Land ist frei“, sagte Streich nach dem 2:0-Sieg seiner Mannschaft im Bundesliga-Spiel beim VfL Wolfsburg am Samstag. Er war gefragt worden, ob er es aufgrund von dessen Bekanntheit und Vorbildfunktion problematisch sehe, dass sich Kimmich bislang nicht gegen das Virus hat impfen lassen.
„Die Gefahr, dass man dann einen schweren Verlauf hat, wenn man Covid-19 kriegt, ist ums Vier-, Fünffache höher. Und deshalb würde ich mir natürlich wünschen, dass die Menschen, die in der Öffentlichkeit sind, sich darüber bewusst sind. Aber: Jeder ist frei und das ist grundsätzlich gut so. Und deshalb hat man diese Meinung zu respektieren“, fügte Streich hinzu.
Zuvor hatte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei Sky gesagt: „Der FC Bayern empfiehlt, sich impfen zu lassen, genau so wie ich persönlich, um unter anderem vielleicht allen ein normaleres Leben zu ermöglichen.“ Aber weil es in Deutschland keine Impfpflicht gebe, habe der Verein „die Empfehlung ausgesprochen und jeder darf das selber entscheiden“.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала