Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Progress“-Raumschiff dockt erfolgreich an ISS-Modul „Nauka“ an

© SNA / Pressestelle von Roskosmos / Zur BilddatenbankRusslands Wissenschaftsmodul "Nauka"
Russlands Wissenschaftsmodul Nauka - SNA, 1920, 22.10.2021
Abonnieren
Der Raumfrachter „Progress MS-17“ hat nach Abkopplung und darauf folgenden 29 Stunden im autonomen Flug wieder an der Internationalen Orbitalstation ISS festgemacht. Nach Angaben der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos verlief das automatische Andockmanöver reibungslos.
Der Frachter trennte sich am 21. Oktober vom Modul „Poisk“ (dt. Suche), entfernte sich auf 185 Kilometer von der ISS und kehrte nach 29 Stunden zurück, um an das Wissenschaftsmodul „Nauka“ (dt. Wissenschaft) anzudocken.
Das Manöver sollte die Orbitalstation für die am 25. November geplante Ankunft des letzten Moduls im russischen Segment namens „Pritschal“ (dt. Anlegeplatz) vorbereiten. Dieses Modul wird an „Nauka“ andocken müssen, jetzt aber können dort nur bemannte „Sojus“ und „Progress“-Schiffe andocken. Daher wird sich „Progress MS-17“ unmittelbar vor dem Start von „Nauka“ trennen und einen Adapter mitnehmen, der das Andocken des „Pritschal“ stört.
Außerdem wird geplant, mit Hilfe von „Progress“ die Dichtheit der Kraftstoffleitungen des „Nauka“-Moduls zu überprüfen, damit künftig mit seinen Motoren die Ausrichtung der Station gesteuert werden kann.
An der ISS arbeitet jetzt die 66. Expedition, der die Russen Pjotr Dubrow und Anton Schkaplerow, die US-Amerikaner Mark Vande Hei, Shane Kimbrogh und Megan McArthur, der Japaner Akihiko Hoshide und der Franzose Tomas Pesquet (Kommandant) angehören.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала