Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nachtnews: Corona-Notlage beenden - Bundesländer zurückhaltend; Frau stürzt wegen Handy aus Fenster

© CC0 / Free-PhotosWas in der Nacht geschah
Was in der Nacht geschah - SNA, 1920, 20.10.2021
Abonnieren
Nordkorea bestätigt Raketentest; Deutsches Segelschiff rettet 34 Migranten; Weg zu klimaneutralem Land ist finanzierbar, sagt Habeck; Corona-Notlage beenden - Bundesländer zurückhaltend; Olympisches Feuer für Winterspiele in Peking eingetroffen; Frau stürzt wegen Handy aus Fenster
SNA präsentiert Ihnen in Kurzform, was in der Nacht zum Mittwoch geschehen ist.

Nordkorea bestätigt Raketentest

Bei dem von Nordkoreas Militär am Dienstag getesteten Flugkörper handelt es sich laut Angaben aus Pjöngjang um eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA schrieb von einer Rakete neuen Typs, welche die Verteidigungstechnologie des Landes auf ein hohes Niveau bringt und die Unterwassereinsatzfähigkeit unserer Marine verbessert. UN-Resolutionen untersagen Nordkorea den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können.
Raketentest in Nordkorea (Archivbild) - SNA, 1920, 19.10.2021
Südkorea vermeldet Raketenstart durch Nordkorea – Japan legt Protest ein

Deutsches Segelschiff rettet 34 Migranten

Das deutsche Segelschiff „Nadir“ des Hamburger Vereins "Resqship" hat im Mittelmeer 34 Menschen aus Seenot gerettet und nach langem Warten an Land gebracht. Am späten Abend durfte das Schiff im Hafen von Lampedusa anlegen, wie Gerhard Trabert, der Mediziner der Hilfsorganisation, der Deutschen Presse-Agentur (DPA) sagte. Alle 34 Migranten, darunter 15 Kleinkinder und eine hochschwangere Frau, wurden auf der italienischen Insel versorgt. Die „Nadir“ hatte die Menschen in der Nacht auf Montag von zwei überfüllten Glasfaserbooten gerettet.

Weg zu klimaneutralem Land ist finanzierbar, sagt Habeck

Grünen-Chef Robert Habeck ist Befürchtungen entgegengetreten, der Weg des Landes zu Klimaneutralität sei nicht zu finanzieren. Es werde nicht am Geld scheitern, um Deutschland klimaneutral zu machen, sagte Habeck in der ZDF-Sendung Markus Lanz kurz vor Beginn der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP. Es stehe eine Reihe von Vorschlägen im Raum, damit öffentliche und private Investitionen deutlich steigen. Habeck sprach von rund 50 Milliarden Euro jährlich an notwendigen Investitionen.

Corona-Notlage beenden - Bundesländer zurückhaltend

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund unterstützt den Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für eine Beendigung der Corona-Notlage in Deutschland. Den Ausnahmezustand nach bald zwei Jahren Pandemie weiter fortzuschreiben, halte er für falsch, sagte Verbandshauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Rheinischen Post“. Wie lange wollen wir das noch fortsetzen bei einer Impfquote von rund 80 Prozent? fragte Landsberg. Das bedeute ja nicht, dass Corona komplett vorbei sei. Aber es wäre ein wichtiges Signal an die Menschen, die Gesellschaft und die Wirtschaft. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste widersprach. Er rate dringend davon ab, sagte Präsident Bernd Meurer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. In manchen Landkreisen lägen die Inzidenzen bei den über 80-Jährigen wieder zwischen 100 und 250.

Olympisches Feuer für Winterspiele in Peking eingetroffen

Das olympische Feuer für die Winterspiele 2022 ist in Peking eingetroffen. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, landete ein Flugzeug mit der Flamme an Bord heute Morgen in der chinesischen Hauptstadt. Demnach war später eine Begrüßungszeremonie am Pekinger Olympiaturm, in der Nähe des Nationalstadions geplant. Die Flamme war am Dienstag in Athen an das chinesische Organisationskomitee übergeben worden. Das Zeremoniell wurde im völlig aus Marmor gebauten Panathinaikon-Stadion abgehalten. Dort hatten 1896 die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit stattgefunden.

Frau stürzt wegen Handy aus Fenster

Eine Frau ist ihrem Handy hinterher aus dem Fenster eines Wohnhauses in Essen gestürzt und leicht verletzt worden. In der Nacht zu Mittwoch habe die 20-Jährige am Fenster im ersten Stock gestanden, teilte die Polizei mit. Ersten Erkenntnissen zufolge fiel zuerst ihr Handy aus der Hand. Als sie danach greifen wollte, stürzte sie aus der Wohnung.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала