Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Treffen im „Moskauer Format“: Afghanischer Delegationsvertreter spricht von künftigen Reformen

© SNA / Aleksei Kudenko / Zur BilddatenbankSitzung zu Afghanistan im Moskauer Format
Sitzung zu Afghanistan im Moskauer Format - SNA, 1920, 20.10.2021
Abonnieren
Die von den Taliban* gebildete Regierung ist laut einem Sprecher der afghanischen Delegation bei dem Treffen im „Moskauer Format“ noch keine endgültige Version.
„Es werden Reformen kommen, und es wird weitere Veränderungen in der Regierung geben. Es kann nicht gesagt werden, dass diese Regierung eine endgültige Regierung sei. Wie es früher hieß, wird das eine interimistische Regierung sein“, sagte der Delegationsvertreter gegenüber Journalisten am Mittwoch.
Die Teilnehmerstaaten des “Moskauer Formats” haben darin übereingestimmt, das es notwendig sei, mit Afghanistan und den Taliban, die an die Macht gekommen sind, zusammenzuwirken.

„Es wurde konstatiert, dass ein weiteres praktisches Zusammenwirken mit Afghanistan unter Berücksichtigung der neuen Realität, des Machtantritts der Taliban-Bewegung in diesem Land, aufgebaut werden muss – unabhängig von einer offiziellen Anerkennung der neuen afghanischen Regierung durch die Völkergemeinschaft.“

Das geht aus einer Erklärung hervor, die auf der Webseite des Außenministeriums veröffentlicht wurde.
Der russische Außenminister Sergej Lawrow (Archivbild) - SNA, 1920, 20.10.2021
Afghanistan
Lawrow appelliert an Taliban: Afghanisches Territorium nicht gegen Nachbarstaaten nutzen
In Moskau wurde am Mittwoch ein Treffen zu Afghanistan im „Moskauer Format“ abgehalten. Daran nahmen Vertreter von zehn Ländern der Region und eine ranghohe Taliban-Delegation teil. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die militärpolitische Situation in Afghanistan nach dem Machtantritt der Taliban, humanitärer Beistand und die Bildung einer inklusiven Regierung.
* Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Belarus) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала