Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Österreich
Aktuelle Nachrichten aus Österreich

Wenn der Gang in die Apotheke zur Gefahr wird – falsche Dosierungsempfehlungen wegen Softwarepanne

© AP Photo / Daniel RolandApotheke (Symbolbild)
Apotheke (Symbolbild) - SNA, 1920, 20.10.2021
Abonnieren
Durch eine Softwarepanne ist es in Österreich zu falschen Dosierungsempfehlungen für Medikamente gekommen. Betroffen sollen 33 der etwa 1400 Apotheken und rund 1000 Patienten sein. Von geschädigten Patienten ist bisher nichts bekannt.
"Bei etwa 3000 Rezepten ist es zu einer von der ärztlichen Verordnung abweichenden Anzeige einer Einnahmeempfehlung im Softwareprogramm der Apotheke gekommen", hieß es seitens der Apothekerkammer auf Anfrage des „Standard“. Aufgefallen sei der Fahler durch die „aufmerksame Kontrolle und enge Zusammenarbeit einer Ärztin und einer Apothekerin in Wien“, der Fehler sei unverzüglich behoben worden. "Bis jetzt ist es in 60 Fällen zu einer gefährlichen Falschdosierung gekommen. Wir hoffen, dass niemand zu Schaden gekommen ist", sagte dazu Ärztekammer-Vizepräsident Dietmar Bayer der „Krone“. Alle Betroffenen seien bereits kontaktiert worden.
Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte hat dem „Standard“ zufolge gefordert, dass zum Schutz der Patienten rasch gehandelt werden müsse.
„Der Gang in die Apotheke darf nicht zum Gesundheitsrisiko werden.“
Ähnlich sieht es Edgar Wutscher, Obmann der Bundessektion Allgemeinmedizin in der Österreichischen Ärztekammer. „Wie will man ausschließen, dass keine Gefahr bestanden hat, wenn man nicht einmal weiß, seit wann der Fehler besteht?“ Wutscher zeigt sich besorgt, was passieren könnte, ja möglicherweise schon geschehen ist, wenn ein Patient ein Vielfaches seiner Zuckermedikation einnimmt, oder eine Patientin eine viel zu hohe Dosis eines Blutverdünners. „Vielleicht glauben nur Apotheker, dies sei nicht so schlimm?“, fragt sich Wutscher.
Das Vier-Augen-Prinzip in den Apotheken habe versagt, daher sei es vernünftig, wenn die Patienten ihre Medikamente direkt von den Ärzten in der richtigen Dosierung bekämen.
Apotheke (Symbolbild) - SNA, 1920, 23.09.2021
Spahn für mehr Unabhängigkeit von China bei Medizin-Produkten
In Apotheken werden gegebenenfalls auch wirkungslose Präparate abgegeben und Patienten in falscher Sicherheit gewiegt, unterstreicht Wutscher: „Das beweist etwa der Verkauf von ‚informierten Salzlösungen‘ in der Apotheke der Präsidentin der österreichischen Apothekerkammer. Dieselbe Apotheke, die auch Referenzapotheke für Wässerchen mit ‚gespeicherten Situationen‘ einer sogenannten ‚Sonnenhexe‘ und ihres Unternehmens ist.“ Selbstverständlich sei es unvorstellbar, auch nur darüber nachzudenken, in einem solchen Umfeld Impfungen anzubieten, hält der BSAM-Obmann fest. „Impfungen durch dazu nicht ausgebildetes Personal wären eine zusätzliche Gefährdung der Patientensicherheit.“
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала