Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ungleiche Impfstoffverteilung begünstigt Entstehung neuer Corona-Varianten – UN-Generalsekretär

© CC0 / lovini / PixabaySpritze gegen das Coronavirus (Symbolbild)
Spritze gegen das Coronavirus (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.10.2021
Abonnieren
UN-Generalsekretär António Guterres hat sich über die ungleiche Verteilung von Impfstoffen im Kampf gegen das Coronavirus beklagt. Unter anderem führt dies aus seiner Sicht zur Entstehung neuer Virusvarianten.
„Die Ungleichheit bei der Verteilung der Impfstoffe ermöglicht es, dass sich Covid-19-Varianten entwickeln und verwildern, was die Welt zu mehr Todesfällen verurteilt und eine wirtschaftliche Verlangsamung verlängert“, schrieb Guterres am Montag auf Twitter. Die Welt brauche ein koordiniertes und gerechtes Vorgehen, sonst werde es in keinem Land eine nachhaltige Verringerung der Zahl der Corona-Infektionen geben.
Um eine gleichmäßigere Verteilung von Corona-Impfstoffen zwischen armen und reichen Ländern zu fördern, gibt es das Projekt COVAX. Umgesetzt wird es von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und der Allianz GAVI, einer privat-staatlichen Partnerschaft, die die Impfung von Menschen in armen Ländern fördert. Durch diesen Mechanismus haben Moldawien sowie einige afrikanische Länder bereits kostenlose Vakzine gegen Covid-19 erhalten.
Im Juli veröffentlichten das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP), die WHO und die Universität Oxford einen Bericht, laut dem die ungleichmäßige Verteilung von Covid-19-Impfstoffen tiefgreifende negative und langfristige Auswirkungen auf das Tempo der sozioökonomischen Erholung in Ländern mit niedrigem und unterdurchschnittlichem Einkommen haben würde.
Auge (Symbolbild) - SNA, 1920, 15.10.2021
Deutsche Forscher entdecken neue Corona-Komplikation – nun ist Sehvermögen betroffen
Nach WHO-Angaben sind aktuell rund 239,4 Millionen Menschen weltweit mit Covid-19 infiziert. Die größte Zahl der Neuinfektionen an einem Tag wurde mit etwas mehr als 97.000 Fällen in den USA registriert. Danach kommt mit etwa 44.500 Fällen Großbritannien, gefolgt von Russland mit mehr als 34.000 Erkrankten an einem Tag.
Auch die Zahl der Corona-Toten pro Tag hat in Russland ihren Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht – die Behörden meldeten am 16. Oktober 1002 Todesfälle. Die Herdenimmunität in Russland wird derzeit auf 45 Prozent geschätzt, während sich das Gesundheitsministerium 80 Prozent zum Ziel gesetzt hat.
Nach dem Stand vom 13. Oktober 2021 wurden weltweit knapp 6,5 Milliarden Impfdosen verabreicht.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала