Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ex-Minister de Maizière neuer Präsident des Evangelischen Kirchentags

© AP Photo / Michael SohnDer ehemalige Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (Archivbild)
Der ehemalige Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (Archivbild) - SNA, 1920, 18.10.2021
Abonnieren
Der frühere Bundesminister Thomas de Maizière (CDU) ist neuer Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentags. Der 67-Jährige wurde am Montag in Nürnberg als Nachfolger von Bettina Limperg, der Präsidentin des Bundesgerichtshofs, vorgestellt.
De Maizière wird damit die Vorbereitungen für den Evangelischen Kirchentag vom 7. bis 11. Juni 2023 unter der Losung „Jetzt ist die Zeit“ in Nürnberg leiten. Die Veranstaltung ist nach 1979 zum zweiten Mal in der fränkischen Großstadt zu Gast.

„Auf dem Weg zu einer Erneuerung“

Viele Menschen spürten, „dass wir vielleicht in so etwas wie einer globalen Zeitenwende leben“, sagte de Maizière. Klimawandel, Digitalisierung und die Bedrohung von Menschenrechten seien nur einige der Herausforderungen, über die man sprechen wolle – auch mit jungen Menschen. „Der Kirchentag ist auf dem Weg zu einer Erneuerung“, so de Maizière. „Einiges davon wird in Nürnberg zu sehen sein.“
De Maizière war von 2005 bis 2009 Chef des Bundeskanzleramts, später dann Bundesinnenminister und Verteidigungsminister. Nach den Koalitionsverhandlungen von SPD und CDU/CSU schied er Anfang 2018 aus der Bundesregierung aus.
Ebenfalls in den Vorstand des Kirchentagspräsidiums gewählt wurden einer Mitteilung zufolge Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) und Wittenbergs Oberbürgermeister Torsten Zugehör. Die beiden sind auch designierte Präsidentin und designierter Präsident der Kirchentage 2025 und 2027.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала