Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ab 1. November: Russland stellt Arbeit seiner Nato-Vertretung ein – Lawrow

© SNA / Pressedienst des russischen Außenministeriums  / Zur BilddatenbankRusslands Außenminister Sergej Lawrow
Russlands Außenminister Sergej Lawrow - SNA, 1920, 18.10.2021
Abonnieren
Russland stellt die Arbeit seiner Vertretung bei der Nato laut Außenminister Sergej Lawrow ab dem 1. November ein. Außerdem wird die Arbeit des Informationsbüros der Allianz in Moskau gestoppt.
Der Grund dafür ist dem Außenminister zufolge der Beschluss der Nato, acht Mitarbeitern der russischen ständigen Vertretung bei der Nato die Akkreditierung zu entziehen.
„Infolge zielgerichteter Schritte seitens der Nato haben wir keine angemessenen Bedingungen für elementare diplomatische Aktivitäten, und als Reaktion auf die Handlungen der Nato stellen wir die Arbeit unserer ständigen Vertretung bei der Nato, einschließlich der Arbeit des militärischen Hauptvertreters, wahrscheinlich ab dem 1. November ein oder vielleicht nimmt das noch ein paar Tage in Anspuch", sagte Lawrow .
„Zweitens setzen wir die Aktivitäten der Nato-Militärmission für Nachrichtenverbindung in Moskau aus, die Akkreditierung ihrer Mitarbeiter wird ab dem 1. November dieses Jahres widerrufen. Und drittens wird die Tätigkeit des Nato-Informationsbüros in Moskau, das bei der Botschaft des Königreichs Belgien eingerichtet wurde, eingestellt“, teilte Lawrow am Montag mit.
Er betonte: „Wenn die Nato dringende Angelegenheiten hat, können sie sich in diesen Fragen an unseren Botschafter in Belgien wenden. An den Botschafter, der die bilateralen Beziehungen gewährleistet“.
Lawrow betonte, dass „das internationale Sekretariat der Nato bereits über die Gegenmaßnahmen Russlands informiert wurde“.
Nach Angaben des Ministers hat das Nato-Sekretariat am 6. Oktober Moskau informiert, dass der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg beschlossen hatte, die Akkreditierung von acht Mitarbeitern der ständigen Vertretung Russlands bei der Allianz ab dem 1. November zu widerrufen sowie die Gesamtzahl der Akkreditierungen bis auf zehn Personen, einschließlich des Verwaltungs- und technischen Personals, zu reduzieren.
Russlands Vizeaußenminister Alexander Gruschko (Archiv) - SNA, 1920, 06.10.2021
Moskau zu Diplomaten-Ausweisung: Nato spricht immer noch von „russischer Bedrohung“
„Die Gründe für diesen Schritt wurden nicht erläutert. Und einige Tage vor der Bekanntgabe dieser Entscheidung trafen wir uns mit Herrn Stoltenberg in New York, er betonte auf jede erdenkliche Weise das aufrichtige, wie er sagte, Interesse der Nordatlantischen Allianz bei der Normalisierung der Beziehungen zu Russland im Interesse der Deeskalation der Spannungen auf dem europäischen Kontinent“, so Lawrow.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала