Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Holocaust-Bücher mit „gegensätzlicher Ansicht“? Skurrile Forderung an US-Schule sorgt für Wirbel

© CC0 / StockSnapFrau mit Buch (Symbolbild)
Frau mit Buch (Symbolbild) - SNA, 1920, 16.10.2021
Abonnieren
Eine Schule in Texas hat nach Angaben von NBC News die Lehrer aufgefordert, den Schülern auch Holocaust-Bücher mit „gegenteiliger Ansicht” anzubieten. Die Schulleitung hat dabei auf ein neues texanisches Gesetz verwiesen.
Gina Peddy, Exekutivdirektorin für Lehrplan und Unterricht des Carroll-Schulbezirks, hat sich in der vergangenen Woche während einer Schulung zu Büchern geäußert, die Lehrer in Klassenzimmerbibliotheken haben können. Sie verwies auf den neuen texanischen Bill 3979, wonach Lehrer mehrere Ansichtenpräsentieren sollen, wenn es um „weit diskutierte und derzeit kontroverse“ Themen geht.
„Stellen Sie sicher, dass, wenn Sie ein Buch über den Holocaust haben, es auch eines mit einem gegenteiligen Standpunkt, mit anderen Perspektiven gibt”, sagte Peddy.
„Welchen gegenteiligen Standpunkt gibt es zum Holocaust?”, fragte ein Lehrer.
„Glauben Sie mir”, erwiderte Peddy, „Es gibt solche”.

„Das Gesetz sieht dies nicht vor”

Lehrer in Texas haben nun „buchstäblich Angst, dass sie dafür bestraft werden, Bücher in Klassenräumen zu haben”, sagte ein Grundschullehrer gegenüber NBC News. „Es gibt keine Kinderbücher, die eine‚Gegensicht' auf den Holocaust oder eine ‚Gegensicht' auf die Sklaverei zeigen. Sollen wir alle Bücher zu diesen Themen loswerden.“
Der texanische Senator, Bryan Hughes, sagte laut NBC News, derGesetzesentwurf sehe nicht vor, dass man gegensätzliche Ansichten zum „Guten und Bösen” präsentieren oder Holocaust-Bücher mit nur einem Blickwinkel loswerden solle.
Jitzchak Herzog spricht auf einer Pressekonferenz in Kiew - SNA, 1920, 07.10.2021
Gedenken der Opfer von Babyn Jar: Israels Präsident verurteilt Antisemitismus und Holocaust-Leugnung
Lane Ledbetter, Superintendent vom Carroll-Schulbezirk in Texas, entschuldigte sich wegen Peddys Worten am späten Donnerstag auf Facebook.
„Während der Gespräche mit Lehrern sollten die Kommentare in keiner Weise vermitteln, dass der Holocaust weniger als ein schreckliches Ereignis in der Geschichte war“, erklärte Ledbetter. „Außerdem erkennen wir an, dass es keine zwei Seiten des Holocaust gibt.“
„Wir verstehen auch, dass dieser Gesetzentwurf (Bill 3979 - Anm.d.R.) keinen gegensätzlichen Standpunkt zu historischen Fakten fordert.” Ledbetter versprach, die Erwartungen an die Lehrer zu klären.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала