Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Ignorant oder Zyniker“: Russischer Politiker antwortet auf „Zeit“-Vorwürfe wegen hoher Gaspreise

© SNA / Stringer / Zur BilddatenbankGasförderbetrieb
Gasförderbetrieb - SNA, 1920, 15.10.2021
Abonnieren
Die stark gestiegenen Gaspreise in Europa sind laut dem russischen Abgeordneten Alexej Puschkow nicht auf Machenschaften Russlands, sondern auf die Fehleinschätzungen der Europäer im Energiesektor und ihre vorschnelle Entscheidung, auf „grüne“ Energie zu setzten, zurückzuführen.
Damit reagierte Puschkow, der Vorsitzender des Ausschusses für Informationspolitik im Föderationsrat ist, auf einen neulich erschienen Kommentar in der „Zeit“, dessen Autor Russlands Energiekonzern Gazprom für die hohen Gaspreise mitverantwortlich macht, Erdgas als nicht krisensicheren Rohstoff bezeichnet und jeden Deutschen, der sich eine Gasheizung einbauen lassen will, aufruft, „sich gut zu überlegen, ob er nicht etwas mehr Geld in eine nachhaltige Lösung investiert. Damit er nicht hinterher für Putins saftige Gasrechnung zahlen muss“.
„Der Autor des Aufrufs ist entweder ein Ignorant, der nicht versteht, dass wir Gas nach Europa nach stabilen und nicht spekulativen Preisen verkaufen, oder ein Zyniker, dem für die Verleumdung Russlands alle Mittel passen“, schrieb Puschkow auf Telegram.
„Die Gründe eines rapiden Wachstums des Gaspreises hängen mit Fehlkalkulationen der Europäer im Energiebereich selbst und ihrer übereilten Einstellung zur grünen Energie zusammen“, so Puschkow weiter.
Dabei betonte der Abgeordnete, dass Russland an dem Preiswachstum nicht schuld ist. Diese Tatsache habe auch der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft anerkannt. Die Deutschen sollten sich Puschkow zufolge ihres eigenen Verstandes bedienen und „nicht den Aufrufen von Media-Schlitzohren folgen“.
Zuvor hatte der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Michael Harms darauf hingewiesen, dass die Vorwürfe gegen Russland bezüglich der hohen Gaspreise ungerecht sind. „Gazprom erfüllt seine Lieferverträge. Russisches Pipelinegas ist aktuell deutlich günstiger als Gas auf dem Spotmarkt. Dies schirmt Europa ein Stück weit gegen die hohen Weltmarktpreise ab“, sagte Harms.
Die Fertigstellung von Nord Stream 2 - SNA, 1920, 07.10.2021
„Absurde Vorwürfe gegenüber Russland“ - Deutsche Wirtschaft verteidigt Gazprom und Nord Stream 2
Auch der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hält die Kritik an Russland für ungerechtfertigt. Russland falle „als Feindbild für einen kalten Gaskrieg aus“, schrieb Schröder in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“. Schröder sieht die Hauptursache für den stark gestiegenen Gaspreis in der wachsenden Nachfrage in China.
Der Gaspreis in Europa kletterte am 6. Oktober auf Rekordhoch und erreichte 1900 US-Dollar für 1000 Kubikmeter. Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte danach, dass es aufgrund von Spekulationen über Klimaprobleme und geringeren Investitionen in die Rohstoffindustrie zu Hysterie und Verwirrung auf den europäischen Energiemärkten gekommen sei.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала