Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Moskauer Format“: Taliban kommen zu Gesprächen nach Russland

© AP Photo / Alexander ZemlianichenkoPressekonferenz des politischen Büros der Taliban in Moskau (Archivbild)
Pressekonferenz des politischen Büros der Taliban in Moskau (Archivbild) - SNA, 1920, 15.10.2021
Abonnieren
Der Sprecher des afghanischen Außenministeriums, Abdul Qahar Balkhi, hat via Twitter am Freitag die Teilnahme der Taliban*-Delegation am Afghanistan-Treffen im „Moskauer Format“ angekündigt.
„Eine hochrangige Delegation des Islamischen Emirats unter der Leitung des stellvertretenden Premierministers, Maulvi Abdul Salam Hanafi, wird an dem bevorstehenden Gipfel in Moskau teilnehmen und in Moskau Gespräche mit den Vertretern verschiedener Länder über Fragen von gemeinsamem Interesse führen“, schrieb Abdul Qahar Balkhi auf Twitter.
Das Afghanistan-Treffen im „Moskauer Format“ findet am 20. Oktober in der russischen Hauptstadt statt.
Wie die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, mitteilte, werden die Teilnehmer über humanitäre Hilfe für Kabul diskutieren und auch den Schutz der Menschenrechte thematisieren.
Das „Moskauer-Format“ wurde im Jahre 2017 auf der Basis des sechsseitigen Mechanismus von Beratungen der Sondergesandten Russlands, Afghanistans, Chinas, Pakistans, des Irans und Indiens ins Leben gerufen.
Taliban Delegation - SNA, 1920, 11.10.2021
Afghanistan
Deutsche Delegation trifft sich mit Taliban in Doha
Die Taliban haben nach Beginn des internationalen Truppenabzugs im Mai im Laufe von wenigen Monaten das gesamte Afghanistan unter ihre Kontrolle gebracht. Nach der Übernahme der Hauptstadt Kabul am 15. August erklärten die Islamisten den Krieg für beendet.
Mit der Eroberung der kleinsten Provinz Pandschir im Osten des Landes fiel Anfang September auch die letzte Widerstandsbastion an die Taliban. Anfang September bildeten die neuen Machthaber eine Übergangsregierung. Zum Regierungschef wurde Mullah Hassan Achund ernannt, der seit 2001 auf der UN-Sanktionsliste steht.
*Unter anderem von der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadschikistan, Weißrussland) als Terrororganisation eingestuft, deren Tätigkeit in diesen Ländern verboten ist.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала