Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Corona-Impfstoff „Sputnik V“: Russland bietet Mexiko Technologie zur Herstellung an

© SNA / Wladimir TrefilowWeltweit erstes zugelassenes Corona-Vakzin Sputnik V aus russischer Produktion (Archiv)
Weltweit erstes zugelassenes Corona-Vakzin Sputnik V aus russischer Produktion (Archiv) - SNA, 1920, 14.10.2021
Abonnieren
Das mexikanische Biolabor Birmex hat eine Vereinbarung mit dem Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) über den Transfer der Technologie zur Herstellung des Corona-Impfstoffs „Sputnik V“ nach Mexiko unterzeichnet.
„Dieses Abkommen legt die notwendigen Mechanismen und Bedingungen für die Verpackung vom Impfstoff in Mexiko fest und trägt auch zur Stärkung der Beziehungen zwischen unseren Ländern bei“, teilte der Direktor des Labors, Pedro Zenteno, nach der Unterzeichnung der Dokumente in Moskau mit.
Derzeit koordiniert Birmex mit der nationalen Regulierungsbehörde Cofepris die Herstellung des Impfstoffs „Sputnik V“ aus einem aus Russland gelieferten Wirkstoff. Die Produktion soll Ende Oktober beginnen, der Vertrieb ist für den Dezember geplant.
Laut Zenteno ermöglicht es die neue Vereinbarung, den Technologie- und Informationstransfer zu organisieren, um einen vollständigen Produktionszyklus in Mexiko zu starten.
Die Produktion von „Sputnik V“ hat bereits in anderen Ländern begonnen: Am 12. Oktober lieferte das usbekische Pharmaunternehmen „Jurabek Laboratories“ die erste Impfstoffcharge auf den heimischen Markt. Zuvor gaben Ungarn und Argentinien an, die Produktionstechnologie von „Sputnik V“ erhalten zu wollen. Der Start der Impfstoff-Produktion in Weißrussland ist für dieses Jahr geplant.

„Sputnik V“

Der Impfstoff „Sputnik V“ ist bereits in 70 Ländern mit insgesamt vier Milliarden Einwohnern zugelassen worden. Der Impfstoff liegt weltweit auf Platz zwei bei den Herstellungsgenehmigungen. Das Vakzin hat eine Wirksamkeit von 97,6 Prozent, wie eine Analyse der Daten zu den mit „Sputnik V“ immunisierten 3,8 Millionen Russen ergab.
Der Russische Direktinvestitionsfonds, der die Entwicklung von „Sputnik V“ mitfinanziert hat, ist auch für die weltweite Vermarktung zuständig.
Der Impfstoff sputnik V  - SNA, 1920, 01.07.2021
Mexiko will monatlich bis zu 20 Millionen „Sputnik V“-Dosen produzieren
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала