Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Gedenktafel für tschechoslowakischen Reformpolitiker Dubcek in Russland eingeweiht

© AP Photo / BROGLIOAlexander Dubcek, Vorsitzender der Föderativen Versammlung der Tschechoslowakei, spricht bei einer Friedenskundgebung. Terezin, 18. Mai 1969
Alexander Dubcek, Vorsitzender der Föderativen Versammlung der Tschechoslowakei, spricht bei einer Friedenskundgebung. Terezin, 18. Mai 1969 - SNA, 1920, 12.10.2021
Abonnieren
Eine Gedenktafel für den tschechoslowakischen Reformpolitiker Alexander Dubcek (1921-1992) ist am Dienstag in der russischen Wolgastadt Nischni Nowgorod eingeweiht worden, berichten russische Medien..
„Ich fühle mich geehrt, mich heute hier mit Ihnen zu treffen, um ein wichtiges Jubiläum in der slowakischen und der tschechischen Geschichte zu begehen – den 100. Geburtstag des herausragendsten slowakischen Politikers Alexander Dubcek“, sagte der slowakische Außenminister Ivan Korcok bei der feierlichen Zeremonie.
Herr Dubcek habe in Nischni Nowgorod fünf Jahre seines Lebens verbracht, er habe hier eine örtliche Schule besucht, erinnerte Korcok.
An der Gedenktafel im Ruhmespark wurde auch eine Eiche gepflanzt. „Diese Eiche (Russisch: Dub – Anm. d. Red.) ist eine Art Symbol von Stärke, Erhabenheit und Langlebigkeit und wird unsere Erinnerungen an Alexander Dubcek wachhalten, der in schweren Zeiten der tschechoslowakischen Geschichte nach einem Ausweg gesucht und den Menschen Hoffnung gegeben hatte“, sagte Korcok.
Dubceks Sohn Pavol sagte, die in diesem Park eingepflanzte Eiche werde die Völkerfreundschaft symbolisieren.

Prager Frühling

1968 hatte Dubcek, damals Erster Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, den Kurs auf den Aufbau des „Sozialismus mit dem menschlichen Antlitz“ in der Tschechoslowakei genommen und umfassende demokratische Reformen versucht. Diese Periode ist in der Geschichte als „Prager Frühling“ bekannt.
Warschauer Vertragsorganisation - SNA, 1920, 31.03.2021
Der Zusammenbruch des Warschauer Paktes und die Illusion europaweiter Sicherheit
Aber die Wende scheiterte am Einmarsch der Truppen der Sowjetunion, der DDR, Polens, Ungarns und Bulgariens – Mitglieder des Warschauer Vertrages. Dubcek wurde von seinen Ämtern entbunden und war bis zu seiner Pensionierung 1981 in der Forstwirtschaft im slowakischen Teil des Landes tätig. Er starb im November 1992 an den Folgen eines Verkehrsunfalls.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала