Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Flutkatastrophe in China fordert mindestens 28 Tote und vier Vermisste

© REUTERS / StringerFlutkatatrsophe in der Provinz Shanxi
Flutkatatrsophe in der Provinz Shanxi  - SNA, 1920, 12.10.2021
Abonnieren
Wegen anhaltender Regenfälle und Überschwemmungen sind in der nordchinesischen Provinz Shanxi mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen, drei weitere werden vermisst. Mehr als 120.000 Menschen sind aus dem Katastrophengebiet bereits evakuiert worden.
Weitere 13 Menschen wurden laut Medienberichten am Dienstag in der Provinz Hebei getötet, als der Fahrer eines Busses mit 51 Fahrgästen entgegen einem Verbot auf eine überflutete Brücke fuhr. Nachdem der Bus in den Fluss gestürzt war, wurden 37 Menschen gerettet und einer wurde als vermisst gemeldet.
Polizei (Symbolbild) - SNA, 1920, 12.10.2021
Tschechien: Mann attackiert Menschen in Wohnhaus – sechs Verletzte
Vom 2. bis 7. Oktober kam es in der Provinz Shanxi zu den stärksten Überschwemmungen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, teilte der Leiter des lokalen Notfallmanagements auf einer Pressekonferenz am Dienstag mit. Betroffen sind nach offiziellen Angaben rund 1,7 Millionen Menschen in elf Städten und 76 Bezirken der Provinz mit etwa 34,9 Millionen Einwohnern.
Bis Dienstagmorgen belief sich der direkte wirtschaftliche Schaden durch die Überschwemmungen auf mehr als fünf Milliarden Yuan (über 670.000 Euro). Über 19.500 Gebäude in Shanxi wurden zerstört und mehr als 18.200 sind schwer beschädigt worden.
Vulkanausbruch auf La Palma - SNA, 1920, 04.10.2021
Bittere Bilanz nach zwei Wochen Vulkanausbruch auf La Palma
Am Montag wurde bekanntgegeben, dass mindestens 14 große chinesische IT-Unternehmen, darunter auch Tencent, Alibaba und Baidu, rund 415 Millionen Yuan (etwa 55,6 Millionen Euro) spendeten, um die durch die Flutkatastrophe verursachten Schaden zu beseitigen.
Erst Mitte Juli ist es zu massiven Überschwemmungen in Zentralchina gekommen. In der Provinz Henan waren mindestens 33 Menschen getötet worden, acht weitere wurden als vermisst gemeldet. Mehr als drei Millionen Chinesen befanden sich im Katastrophengebiet. Damals mussten 376.000 Menschen aus ihren Häusern evakuiert werden und 256.000 Menschen waren in Notunterkünften untergebracht.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала