Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Zeitung entschuldigt sich für Artikel über „Diebstahl“ von AstraZeneca-Formel durch Moskau

© REUTERS / RAMZI BOUDINACorona-Impfstoff Astrazeneca
Corona-Impfstoff Astrazeneca - SNA, 1920, 12.10.2021
Abonnieren
Die britische Boulevardzeitung „The Daily Express“ hat sich am Dienstag für eine frühere Veröffentlichung über den angeblichen Diebstahl der Impfstoff-Formel von AstraZeneca durch „russische Spione“ entschuldigt.
Das Medienunternehmen korrigierte den Artikel vom 11. Oktober, in dem fälschlicherweise behauptet wurde, dass „Russland [...] die Formel des AstraZeneca-Impfstoffs kopiert und zur Herstellung seines eigenen Impfstoffs verwendet habe“. Die Zeitung bezeichnete dies jetzt als falsch.
Die britische Boulevardzeitung hat sich für die Veröffentlichung der falschen Diebstahlsvorwürfe entschuldigt und wolle mit der Veröffentlichung der offiziellen Antwort des russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF), der die Entwicklung des Sputnik V-Impfstoffs finanzierte, „die Wahrheit ans Licht bringen“.
„Sputnik V basiert auf einer gut untersuchten humanen adenoviralen Plattform, deren Wirksamkeit und Sicherheit über Jahrzehnte nachgewiesen wurden. Die Entwickler von Sputnik V, das Gamaleja-Zentrum, nutzten im Laufe der Jahre dieselbe humane adenovirale Plattform für ihre früheren bahnbrechenden Forschungen, einschließlich der Impfstoffe gegen Ebola im Jahr 2017 und MERS im Jahr 2019, um Russlands Serum gegen Covid-19 schnell zu entwickeln. Im Gegensatz dazu verwendet AstraZeneca für seinen Impfstoff einen Adenovirusvektor von Schimpansen und nicht den von Sputnik V verwendeten menschlichen Vektor“, hieß es.

Diebstahlvorwürfe gegen Sputnik V

Die Behauptungen, ein russischer Spion habe angeblich eine AstraZeneca-Impfstoffformel gestohlen, um Sputnik V herzustellen, wurden ursprünglich von einer anderen britischen Boulevardzeitung („The Sun“) veröffentlicht. Die britischen Geheimdienste sollen demnach über die entsprechenden „Beweise“ verfügen. Es wird davon ausgegangen, dass ein russischer Agent im Auftrag von Wladimir Putin die Daten gestohlen habe.
Der RDIF bezeichnete am Montag den Artikel als Fake und „offensichtliche Lüge“. „Die Zeitung ‚Sun‘ ist eine sehr bekannte, zutiefst unwissenschaftliche Zeitung“, sagte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Daher würde man die Berichte in dieser Zeitung auch nicht ernst nehmen.
Der Impfstoff „Sputnik V“ ist bereits in 70 Ländern mit insgesamt vier Milliarden Einwohnern zugelassen worden. Der Impfstoff liegt weltweit auf Platz zwei bei den Herstellungsgenehmigungen. Das Vakzin hat eine Wirksamkeit von 97,6 Prozent, wie eine Analyse der Daten zu den 3,8 Millionen mit „Sputnik V“ immunisierten Russen ergab.
Der russische Einkomponenten-Impstoff Sputnik Light - SNA, 1920, 11.10.2021
AstraZeneca-Formel für Sputnik V gestohlen? Moskau reagiert auf Vorwürfe in britischen Medien
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала