Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Teil unserer Staatsräson“: Merkel betont Wichtigkeit der Sicherheit Israels für künftige Regierung

© AFP 2021 / Menahem KahanaDeutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und israelischer Ministerpräsident Naftali Bennett
Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und israelischer Ministerpräsident Naftali Bennett - SNA, 1920, 10.10.2021
Abonnieren
Während ihrer Abschiedsreise in Israel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag bei einer Pressekonferenz die Aufrechterhaltung der Sicherheit Israels als Kernaufgabe für die künftige deutsche Regierung bezeichnet. In diesem Zusammenhang warnte sie auch vor der Gefahr einer nuklearen Aufrüstung des Irans.
Die Sicherheit Israels müsse ein „zentraler Punkt“ für jede künftige deutsche Regierung sein. Man müsse dabei iranische Drohungen gegen die Existenz Israels „sehr, sehr ernst nehmen“, sagte Merkel bei der Pressekonferenz mit dem israelischen Ministerpräsidenten, Naftali Bennett, in Jerusalem.
„Die Sicherheit Israels ist Teil unserer Staatsräson“, bekräftigte Merkel. Dies gelte auch, wenn man sich in einigen Fragen uneinig sei.
Die heutigen Beziehungen Israels mit Deutschland seien vor dem Hintergrund des Holocaust „ein Glücksfall“. Dies sei „ein Schatz, der immer wieder geschützt werden muss“. Sie versprach, man werde weiterhin entschieden Antisemitismus bekämpfen.
„Das wird nur gelingen, wenn wir die Verantwortung für die Geschichte wachhalten, auch wenn es keine Zeitzeugen mehr geben wird.“
Bei ihrem Abschiedsbesuch in Israel führt Merkel auch Gespräche mit Präsident Izchak Herzog und Außenminister Jair Lapid – zum ersten Mal seit Amtsantritt von Präsident und Regierung in Jerusalem im Sommer.
Mittlerweile veröffentlichte Lapid auf seiner Twitter-Seite mehrere Fotos mit lobenden Worten für die Bundeskanzlerin:
„Kanzlerin Merkel, Sie haben in Ihrer langen Amtszeit keinen Moment versucht, sich der Erinnerung an den Holocaust zu entziehen. Stattdessen haben Sie ein ganzes Volk, eine ganze Nation dazu gebracht, die Geschichte mit einer fast schon strafenden Ehrlichkeit zu betrachten. Jede Handlung durch die Linse der Geschichte unter die Lupe zu nehmen.“
„Sie haben bei Ihrem Kampf gegen den Antisemitismus nie gezögert. Bei Ihrer Verteidigung der Juden in Ihrem Land. Bei Ihrer Definition der Verteidigung Israels als Teil der nationalen Sicherheit Deutschlands.“
„Von Ihrem ersten Amtstag an haben Sie eine tiefe Freundschaft zwischen unseren Ländern nicht auf der Vermeidung der Vergangenheit gegründet, sondern auf der Frage, was wir daraus lernen müssen; darauf, wie wir aus den Trümmern Hoffnung erblühen lassen.“
Am Nachmittag soll Merkel in Anwesenheit von Bennett einen Kranz in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem niederlegen. Bei einer Zeremonie in Jerusalem soll der scheidenden Bundeskanzlerin die Ehrendoktorwürde der Technion-Hochschule aus Haifa verliehen werden.
Angela Merkel - SNA, 1920, 09.10.2021
„Wahre Freundin“ für Juden: Israel blickt mit Sorge auf Merkels Abschied
Merkel erhalte die Auszeichnung „für ihre Unterstützung Israels, ihren beharrlichen Kampf gegen Antisemitismus und ihre starke Unterstützung von Wissenschaft und Bildung“, hieß es in der Begründung.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала