Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Georgien: Inhaftierter Ex-Präsident Saakaschwili soll Hungerstreik beendet haben

© REUTERS / GEORGIAN INTERIOR MINISTRYGeorgiens ehemaliger Präsident Saakaschwili wird von Polizisten begleitet
Georgiens ehemaliger Präsident Saakaschwili wird von Polizisten begleitet - SNA, 1920, 09.10.2021
Abonnieren
Der inhaftierte Ex-Präsident Georgiens Michail Saakaschwili hat nach Angaben der georgischen Strafvollzugsbehörde seinen Hungerstreik nach rund einer Woche beendet. Der 53-Jährige nehme wieder Nahrung und Flüssigkeit zu sich, teilte Behördenchef Nika Zchwariaschwili am Freitagabend mit.
Wenige Stunden davor hatte Saakaschwilis Anwalt Peka Bassilaja vor einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Politikers gewarnt. Dieser habe nach der Verhaftung am 1. Oktober zwölf Kilogramm abgenommen.
Georgiens Ex-Präsident Michail Saakaschwili, Chef der politischen Partei Bewegung neuer Kräfte, in Kiew, Ukraine (Archiv) - SNA, 1920, 03.10.2021
Premierminister Georgiens: „Saakaschwili hat Tötung von Oppositionellen erwogen“
Für Saakaschwili sei im Gefängnis eine persönliche Bankkarte erstellt worden, sodass er verschiedene Lebensmitteln bestellen könne, teilte der Chef der Strafvollzugsbehörde mit.
„Meines Wissens hat er bereits mehrere Dosen Honig und mehrere Liter natürlichen Saft erhalten.“
„Er fing an, Honig und natürliche Säfte zu sich zu nehmen“, so Zchwariaschwili weiter. Das deute darauf hin, dass Saakaschwili keine Unterernährung drohe. Eine Bestätigung von Anwälten lag vorerst nicht vor.
Saakaschwili war von 2004 bis 2013 Präsident Georgiens und lebte danach jahrelang im Exil. In der Heimat laufen gegen ihn gleich mehrere Strafverfahren, unter anderem wegen Amtsmissbrauchs und Unterschlagung. In zwei Prozessen wurde Saakaschwili, der inzwischen Staatsbürger der Ukraine ist, bereits in Abwesenheit zu drei Jahren bzw. sechs Jahren Haft verurteilt.
Kurz vor der georgischen Kommunalwahl am vergangenen Wochenende kehrte er überraschend in sein Heimatland zurück und wurde sofort verhaftet. Saakaschwili wurde in ein Gefängnis nach Rustawi nahe der Hauptstadt Tiflis gebracht. Der Politiker nennt sich selbst Polithäftling und war aus Protest gegen seine Inhaftierung in den Hungerstreik getreten.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала