Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Gaskrise in Europa: Russland wird mit gesamter EU verhandeln müssen – Borrell

© SNA / Konstantin MichaltschewskiGas im Haushalt
Gas im Haushalt  - SNA, 1920, 08.10.2021
Abonnieren
Das russische Außenministerium verhandelt laut dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell lieber mit einzelnen europäischen Staaten als mit der gesamten Europäischen Union. Wenn es aber EU-Mitgliedstaaten gelingen sollte, sich auf gemeinsame Gaseinkäufe zu einigen, wird Moskau ihm zufolge mit dem „geeintes Europa“ als Institution sprechen müssen.
„Wir können nicht sagen, dass wir nicht mit Russland reden wollen. Aber (der russische Außenminister Sergej) Lawrow hat ganz klar gesagt, dass er mit den einzelnen Ländern sprechen möchte, er will nicht mit uns als Institution sprechen. Aber falls wir einen großen Pool für Gaskäufe schaffen und über Gaskäufe wie über Impfstoffkäufe verhandeln werden, dann muss er mit der EU sprechen, unabhängig davon, ob es ihm gefällt“, sagte Borrell auf dem Neuen Wirtschaftsforum in Madrid.
Er merkte an, Russland sei „von großer Bedeutung für Europa“ und daher müsse in den Beziehungen zu Moskau „eine ausgewogene Position gesucht werden“.
„Die Beziehungen sind jetzt sehr kompliziert, vielleicht die schwierigsten denn je. Mal sehen, was aus der Gaskrise wird. Ob es (Russland – Anm.d.Red.) ein Beschleuniger oder ein Moderator der Krise ist. Aber mit Russland – ob es uns gefällt oder nicht – müssen wir zusammenarbeiten. Wir müssen versuchen, in vielen Richtungen zusammen zu handeln“, unterstrich Borrell.

Gaspreis-Anstieg in Europa

Die Gaspreise in der Europäischen Union sind in den letzten Monaten stark angestiegen. Dieser Anstieg hängt nach Ansicht von Experten mit mehreren Faktoren zusammen: mit den geringen Füllständen der europäischen unterirdischen Erdgasspeicher, dem begrenzten Angebot der Hauptlieferanten und der hohen Nachfrage nach LNG in Asien.
Die Fertigstellung von Nord Stream 2 - SNA, 1920, 07.10.2021
„Absurde Vorwürfe gegenüber Russland“ - Deutsche Wirtschaft verteidigt Gazprom und Nord Stream 2
Angesichts der drohenden Energiekrise hatte Europa zudem Russland mehrmals beschuldigt, die Gaslieferungen zu sabotieren. Russland weist seinerseits alle Beschuldigungen zurück und verweist auf die termingerechte Erfüllung aller seiner Lieferverträge.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала