Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Zertifizierungsabschluss von Nord Stream 2 soll Gasmarkt abkühlen – Russischer Vizepremier

© SNA / Evgeni Biyatov / Zur BilddatenbankVizepremier Alexander Nowak
Vizepremier Alexander Nowak  - SNA, 1920, 06.10.2021
Abonnieren
Nach Ansicht des russischen Vizepremiers Alexander Nowak muss der Gasmarkt schneller stabilisiert werden. Behilflich sein könnten dabei ihm zufolge der Abschluss des Zertifizierungsverfahrens der Gaspipeline Nord Stream 2 und das Wachstum des Gashandelsvolumens an der St. Petersburger Internationalen Handelsbörse (SPIMEX).
„Meiner Meinung nach gibt es zwei Faktoren, die die aktuelle Situation etwas abkühlen könnten: Erstens natürlich der Abschluss des Zertifizierungsverfahrens und der Erhalt einer vorzeitigen Genehmigung, Gas durch die fertiggestellte Nord Stream 2 zu pumpen – das würde ein positives Signal geben. Und zweitens – wenn es möglich und sinnvoll wäre – zusätzliche Mengen an (...) Gas (für den Börsenhandel) an der elektronischen Handelsbörse in St. Petersburg bereitzustellen“, teilte Nowak am Mittwoch mit.
Ein solcher Preisanstieg sei nicht sehr gut für den Gasmarkt, erklärt der Vizepremier. Er müsse schneller stabilisiert werden.
„Unternehmen verdienen jetzt, wer der Gaslieferant ist, aber grundsätzlich können viele Industrien unter solchen Bedingungen, insbesondere gaschemische Anlagen, geschlossen werden, was bereits geschieht, und wir sehen dies in Großbritannien. In anderen europäischen Ländern gibt es einen intensiveren Übergang zu erneuerbaren Energiequellen bei solchen Preisen, aber natürlich besteht auch der Wunsch, in ineffizientere Förderungsprojekte zu investieren“, sagte Nowak abschließend.
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen - SNA, 1920, 06.10.2021
Energiekrise in Europa: EU-Politiker über Lösungen und Moskaus Rolle

Gaspreis in Europa auf Rekordhoch

Die Gaspreise in der Europäischen Union sind in den letzten Monaten stark angestiegen. Dieser Anstieg hängt nach Ansicht von Experten mit mehreren Faktoren zusammen: mit den geringen Füllständen der europäischen unterirdischen Erdgasspeicher, dem begrenzten Angebot der Hauptlieferanten und der hohen Nachfrage nach LNG in Asien.
Angesichts der drohenden Energiekrise hatte Europa zudem Russland mehrmals beschuldigt, die Gaslieferungen zu sabotieren. Russland weist seinerseits alle Beschuldigungen zurück.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала