Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Schmerzlinderung ohne Opioide: Neues Mittel entwickelt

© CC0 / jarmoluk / PixabayLabor (Symbolbild)
Labor (Symbolbild) - SNA, 1920, 05.10.2021
Abonnieren
US-Forscher haben ein neues schmerzlinderndes Medikament für die örtliche Behandlung von Entzündungsschmerzen entwickelt. Die entsprechende Studie wurde auf der Website der State University of New York at Buffalo vorgestellt.
Forscher an der State University of New York at Buffalo haben herausgefunden, dass eine bestimmte Art von Neuronen – die ein mit dem Calcitonin-Gen verbundenes Peptid enthalten – Endozytose betreiben, um Schmerz zu signalisieren. Die Endozytose ist ein Prozess, bei dem die Zelle feste Partikel oder lebende Zellen aufnimmt. Es stellte sich heraus, dass sie normalerweise die Subentität AP2A2 exprimieren, was bei anderen sensorischen Neuronen im Spinalganglion nicht der Fall ist. Die Wissenschaftler haben entdeckt, dass diese Subentität an der Entstehung und Regulierung von Entzündungsschmerzen beteiligt ist.
„Wenn wir die Endozytose mit Hilfe von genetischen oder pharmakologischen Ansätzen hemmten, kam es zu einer deutlichen Verringerung der Schmerzen“, sagte Rasheen Powell, einer der Studienautoren. Die Injektion des von den Wissenschaftlern entwickelten lipidgebundenen Peptids AP2 in die Schmerzneuronen reduzierte deren Hyperaktivität deutlich. „Durch die Hemmung der Endozytose konnten wir die Neuronen daran hindern, Informationen über Schmerzen an das zentrale Nervensystem weiterzuleiten“, so Powell. Bei Modelltieren wirkte das Peptid bis zu sechs Tage lang.
Die Johnson & Johnson-Zentrale in Irvine, California - SNA, 1920, 27.06.2021
Johnson&Johnson verzichtet auf Opioid-Schmerzmittel – und umgeht Gerichtsprozess
Nach Ansicht der Wissenschaftler hat das neue Schmerzmittel den Vorteil, dass es die Abhängigkeit vermeidet, die viele Medikamente, insbesondere Opioide, mit sich bringen.
Diese Studie zeigt auch, dass männliche und weibliche Wesen Schmerzen unterschiedlich empfinden. Die Arbeit wurde von den National Institutes of Health finanziert. Der entsprechende Artikel wurde in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала