Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

EU-Bürgerinitiative für Bienen- und Bauernschutz sammelt eine Million Unterschriften – Video

Abonnieren
Die Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten!“ hat laut eigenen Angaben so viele Unterschriften, dass sich die EU-Kommission mit ihrem Anliegen auseinandersetzen muss. Der Initiative geht es um eine Verringerung von künstlichen Insektiziden und den Aufbau einer umweltfreundlichen Landwirtschaft.
„Wir zielen darauf ab, mit diesen Forderungen eine Transformation der Landwirtschaft in der EU zu katalysieren“, erklärt der Biochemiker und Mit-Initiator der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) „Bienen und Bauern retten!“, Helmut Burtscher-Schaden im SNA-Interview.
„Transformation in Richtung einer chemiearmen, biodiversitätsfreundlichen und auch klimafreundlichen Landwirtschaft. Die konkreten Ziele sind Reduktion des Pestizid-Einsatzes in der EU um 80 Prozent bis 2030 und ein völliges ‚Phase out‘ bis 2035. Das soll begleitet sein von der zweiten Maßnahme. Das ist die Wiederherstellung der Biodiversität – weil in den vergangenen Jahrzehnten auch vieles an Biodiversität zerstört worden ist. Die dritte Forderung bezieht sich auf die Unterstützung der Landwirtinnen und Landwirte, die letztlich hier mit im Boot sein sollten und die Unterstützung brauchen, bei der Entwicklung von ökologischen Agrarproduktionsweisen, die den Anforderungen der Biodiversität, Krise und auch der Klimakrise – die natürlich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zunehmen wird – besser gerecht wird, als diese intensive Landwirtschaft, die die Probleme nur noch zusätzlich verschärft.“
Helmut Burtscher-Schaden
Mit-Initiator der Europäischen Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten!“
Damit die EU-Kommission eine Europäische Bürgerinitiative berücksichtigt, muss diese in einem vorgegebenen Zeitraum eine Million Unterschriften sammeln. Zudem ist eine bestimmte Anzahl von Unterschriften in mindestens sieben Mitgliedstaaten notwendig. Diese Mindestzahlen entsprechen der Anzahl der im jeweiligen EU-Land gewählten Mitglieder des Europäischen Parlaments, multipliziert mit 750.
Natur (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.05.2021
Ermutigendes Signal: 17 Prozent der globalen Landfläche unter Naturschutz – UN-Bericht
Helmut Burtscher-Schaden ist bei der österreichischen Umweltschutzorganisation „Global 2000“ tätig und befasst sich dort mit den Auswirkungen von Chemikalien, insbesondere Pestiziden, auf Mensch und Umwelt. Er ist wahrscheinlich der einzige Europäer, der zwei erfolgreiche europäische Bürgerinitiativen mitinitiiert hat. Die erste EBI „Stop Glyphosat“ war 2017 ins Leben gerufen worden und konnte bereits nach fünf Monaten abgeschlossen werden.
Laut Burtscher-Schaden ist eine erfolgreiche EBI die große Ausnahme. Weit über 100 hätten es bisher versucht, nur sieben davon waren erfolgreich, zwei davon mit einer Anti-Pestizid-Agenda: „Stop Glyphosat“ und „Bienen und Bauern retten!“.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала