Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Einstimmig für eine Amnestie: George Floyd könnte in Drogendelikt posthum begnadigt werden

© SNA / Stringer / Zur BilddatenbankGeorge Floyds Porträt bei einer „Black Lives Matter“-Demo (Archiv)
George Floyds Porträt bei einer „Black Lives Matter“-Demo (Archiv) - SNA, 1920, 05.10.2021
Abonnieren
Der von einem Polizisten getötete Afroamerikaner George Floyd soll posthum wegen einer Drogenverurteilung aus dem Jahr 2004 begnadigt werden. Diese Empfehlung hat ein mit der Sache betrauter Begnadigungsausschuss in Texas ausgesprochen, wie der US-Sender CNN meldet.
Der Vorstand stimmte mit sieben Stimmen für die Begnadigung von George Floyd, der im Jahr 2004 ein Drogendelikt verübt haben soll. Niemand stimmte dagegen. Die Empfehlung geht jetzt an den Gouverneur Greg Abbot, der das letzte Wort bei der Begnadigung hat.
„Wir beklagen den Verlust des ehemaligen Houstoners George Floyd und hoffen, dass seine Familie in der Entscheidung vom Montag Trost findet (…)“, sagte Kim Ogg, die Bezirksstaatsanwältin von Harris County. „Wir fordern Gouverneur Abbott dazu auf, der Empfehlung des Ausschusses zu folgen und ihm eine Begnadigung zu gewähren.“
Floyd war im Februar 2004 in Houston vom ehemaligen Houstoner Polizisten Gerald Goines festgenommen worden, weil er versucht hatte, seinen Komplizen mit Kokain zu versorgen, der seinerseits versucht hatte, die Droge an den Polizisten zu verkaufen.
Floyd hatte sich der Drogenanklage schuldig bekannt und war zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden.
Goines selbst wurde 2019 in zwei Mordfällen angeklagt und beschuldigt, Haftbefehle für eine Drogenrazzia rechtfertigt zu haben, bei der zwei Menschen gestorben und fünf Polizeibeamte verwundet worden waren.
Als eine Untersuchung der Razzia folgte, fügten die Staatsanwälte später hinzu, dass möglicherweise mehrere Personen, darunter Floyd, aufgrund von Goines vorgelegter, falscher Beweise verurteilt wurden.
Goines ist in den Ruhestand gegangen, die Staatsanwältin Ogg betont aber, ihr Büro werde über 1400 Kriminalfälle aus seiner jahrzehntelangen Karriere prüfen.
Ex-Polizist Derek Chauvin  - SNA, 1920, 25.06.2021
Fall Floyd: Ex-Polizist Chauvin zu 22,5 Jahren Haft verurteilt
Der weiße Ex-Polizist Derek Chauvin, der Floyd getötet hatte, war im Juni zu einer Strafe von 22 Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала