Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Pandora Papers“: Datenleck enthüllt Offshore-Geschäfte hunderter Politiker und Promis

Dollar (Symbolbild) - SNA, 1920, 03.10.2021
Abonnieren
Das Internationale Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) hat die so genannten „Pandora Papers“ über Offshore-Geschäfte hunderter Politiker und prominenter Personen veröffentlicht.
Es handelt sich um das „bislang größte Datenleck zu Geschäften in Steueroasen“ mit 11,9 Millionen geheimen Dokumenten. Mithilfe von Finanzdienstleistern in 14 Steueroasen sollen Politiker, Amtsträger, Firmenvorstände und Spitzensportler ihre Vermögen jahrelang versteckt haben.
Zu den Profiteuren der Offshore-Dienste sollen 336 Politiker und Amtsträger aus fast 100 Ländern gehören, darunter allein 35 derzeitige oder ehemalige Staats- und Regierungschefs. Mehr als zwei Drittel dieser Dienste wurden auf den Britischen Jungferninseln gegründet, einem der bekanntesten Offshore-Zentren.
An der Untersuchung waren mehr als 600 Journalisten aus 150 Medien weltweit beteiligt.
Die Geheimdokumente enthüllen unter anderem Offshore-Geschäfte des jordanischen Königs, der Präsidenten der Ukraine, Kenias und Ecuadors, des Premierministers von Tschechien und des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair.

Die untersuchten Dokumente hätten gezeigt, so das ICIJ, „dass viele der Machthaber, die dem Offshore-System ein Ende setzen könnten, stattdessen davon profitieren – indem sie Vermögenswerte in verdeckten Unternehmen und Trusts verstecken“. Ihre Regierungen täten inzwischen wenig, um den globalen Strom illegalen Geldes zu bremsen, „der Kriminelle reich und Nationen arm“ mache.

Mindestens 11,3 Billionen US-Dollar werden „offshore“ gehalten, schreibt das ICIJ unter Berufung auf eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aus dem Jahr 2020. Da das Offshore-System komplex und geheim ist (Offshore-Dienstleister arbeiten mit anderen weltweit zusammen), ist es nicht möglich zu verstehen, wie viel von diesem Vermögen mit Steuerhinterziehung und anderen Verbrechen verbunden ist und wie viel davon aus legitimen Quellen stammt und den zuständigen Behörden gemeldet wurde.
Cayman Islands  - SNA, 1920, 07.09.2021
Deutsche parken Milliardensummen in Steueroasen – Süddeutsche Zeitung
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала