Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Studie: Lebensmitteleinzelhandel drohen Einbußen durch E-Commerce

© CC0 / Tumisu / PixabaySupermarkt (Symbolbild)
Supermarkt (Symbolbild) - SNA, 1920, 03.10.2021
Abonnieren
Die Corona-Krise hat den Übergang zum E-Commerce in Europa um Jahre beschleunigt. Als Folge drohen insbesondere dem Lebensmittel-Einzelhandel Einbußen, warnt Kreditversicherer Euler Hermes in einer Studie.
In den fünf wichtigsten Märkten liege die E-Commerce-Durchdringung jetzt zwischen drei und elf Prozent des Lebensmittelumsatzes, teilte das Unternehmen mit, das nach eigenen Angaben die Märkte in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien untersucht hat.
„Wir schätzen jedoch, dass jedes Prozent der Lebensmittelverkäufe, das sich ins Internet verschiebt, 13,6 Milliarden Euro Umsatz und bis zu 1,9 Milliarden Euro Gewinn gefährdet.“
Anders als im stationären Handel sei der Online-Verkauf von Lebensmitteln derzeit unabhängig von der Art der Zustellung mit Verlusten verbunden, heißt es in einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Untersuchung des Kreditversicherers Euler Hermes. Da ein Teil der Wertschöpfungskette – Kommissionierung und Lieferung – quasi vom Kunden an den Einzelhändler zurückverlagert wird, stiegen die Kosten.
„Der Lebensmitteleinzelhandel gehört ganz eindeutig zu den Krisengewinnern“, sagte laut DPA der Branchenexperte für den Einzelhandel bei Euler Hermes, Aurélien Duthoit, mit Blick auf das Umsatzplus des vergangenen Jahres von 5,3 Prozent im europäischen und 7,9 Prozent im deutschen Lebensmittel-Einzelhandel.
Weihnachtsshopping in Berlin - SNA, 1920, 05.01.2021
Mehrweg-Versandtaschen für nachhaltigen Online-Handel - Pilotprojekt
Aber die Zunahme beim Onlinehandel drücke auf die Margen und hinterlasse einen bitteren digitalen Beigeschmack. Derzeit liege der E-Commerce-Anteil in Deutschland bei drei, in Großbritannien bei elf Prozent – mit steigender Tendenz.
Die deutschen Lebensmittel-Einzelhändler seien bislang relativ zögerlich beim Ausbau ihrer Online-Angebote, sodass sich negative Margen im E-Commerce bisher weniger stark auswirkten, stellte Duthoit fest.
„Aber: Jedes Prozent der Einkäufe, das sich ins Internet verschiebt, gefährdet auch in Deutschland immerhin rund 2,4 Milliarden Euro an Umsätzen und Gewinne zwischen 87 und 324 Millionen Euro.“ Aus Sicht von Euler Hermes sollten Lebensmittel-Einzelhändler sich darauf konzentrieren, ihren Ladenmix anzupassen, digital aufzurüsten und Partnerschaften mit Playern einzugehen, die voll auf digitale Modelle setzten.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала