Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Russlands Gesundheitsminister: Alle Hürden für WHO-Zulassung von Sputnik V aufgehoben

© Sputnik / Zur BilddatenbankDer Impfstoff "sputnik V"
Der Impfstoff sputnik V  - SNA, 1920, 02.10.2021
Abonnieren
Laut dem russischen Gesundheitsminister Michail Muraschko hat man alle Hürden für die Zulassung des Impfstoffs Sputnik V in der WHO aufgehoben.
„Russlands Position angesichts der Registrierung und Förderung des russischen Sputnik-V-Impfstoffs wurde gehört. (...) Nun ist es notwendig, dass das Unternehmen, das für die Zulassung des Vakzins auf der WHO-Plattform zuständig ist, eine Reihe von Dokumenten unterzeichnet, zusätzlich Dokumente vorlegt“, sagte der Minister nach einem Treffen mit US-Vertretern in Genf.
Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Ghebreyesus, bestätigte laut Muraschko, es gebe keine Hindernisse für die „weitere Arbeit“.
Das Treffen des russischen Gesundheitsministers mit dem WHO-Chef hat am Freitag stattgefunden.
Muraschko fügte hinzu, die USA seien am gegenseitigen Akzeptieren der Impfzertifikate interessiert.
Kiste mit Sputnik-V-Impfstoff am Ladetermiknal des Moskauer Flughafens Scheremetjewo  - SNA, 1920, 22.09.2021
Uni Graz akzeptiert Sputnik V für ihre Studierenden
In Russland sind bis jetzt fünf Impfstoffe gegen das Coronavirus registriert worden. Das erste davon, Sputnik V, wurde im Nationalen Gamaleja-Zentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie mit Unterstützung des Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) entwickelt. Das Vakzin, dessen Einsatz inzwischen in 70 Ländern genehmigt wurde, wird für eine Massenimpfung verwendet. In Russland sind außerdem die Impfstoffe EpiVacCorona vom Nowosibirsker Zentrum für Virologie und Biotechnologie „Vektor“ und CoviVac vom Tschumakow-Forschungszentrum öffentlich zugänglich.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала